Sir Ahmed Salman Rushdie • Bild: The original uploader was Nrbelex at English Wikipedia., Sir Ahmed Salman Rushdie, CC BY-SA 2.5

… erkannte schon Sir Ahmed Salman Rushdie (*19. Juni 1947 in Bombay, Indien), indisch-britischer Schriftsteller. Er gehört zu den bedeutendsten anglo-asiatischen Vertretern der zeitgenössischen britischen Literatur.

Seine Erzählungen reichert er mit Elementen aus der Märchenwelt an. Dieses Vermischen von Mythos und Fantasie mit dem realen Leben wird als magischer Realismus bezeichnet.

Rushdie machte immer wieder auf die Gefahren aufmerksam, die von Religionen ausgehen können. So äußerte er sich 2015 nach dem Terroranschlag auf die Satirezeitschrift Charlie Hebdo:

„Religion, eine mittelalterliche Form der Unvernunft, wird, wenn sie mit modernen Waffen kombiniert wird, zu einer echten Gefahr unserer Freiheiten. Derartiger religiöser Totalitarismus hat zu einer tödlichen Mutation im Herzen des Islams geführt und wir sehen heute die tragischen Folgen in Paris.“

Auf Rushdies Präsenz bei der Auftakt-Pressekonferenz der Frankfurter Buchmesse 2015 wurde seitens der iranischen Regierung mit einer offiziellen Teilnahmeabsage reagiert; einige Verlage mit Sitz im Iran waren dennoch mit einem Stand vertreten, wenn auch nicht direkt neben dem großen offiziellen Stand, der leer blieb.

2019 gelangte er mit seinem Roman Quichotte zum fünften Mal auf die Shortlist des britischen Booker Prize.  –  (wikipedia)

-/gw

Bitte besuchen und liken Sie auch unseren Facebook-accountcwa id=’mad03′]

Bild: Pixabay

Wiesbaden – Wie kann man in Zeiten von ‚Corona‚ Lebensmittel im Netz einkaufen und nach Hause liefern lassen?

Was kann man zu Hause für die eigene Fitness tun, wenn das Fitnessstudio geschlossen hat? – Wie kann man den Alltag mit Kindern meistern, wenn Spielplätze, Vereine und Freizeitangebote wegfallen? – Was für Kultur- und Unterhaltungsangebote bietet das Netz? – Und wie bringt man Kinder und Homeoffice unter einen Hut?

Mit einem „CoronaSpezial“ gibt die Nassauische Sparkasse (Naspa) hilfreiche Tipps und Anregungen, wie sich Privatleben und Alltag unter den Bedingungen von Social Distancing gestalten lassen. Dabei können digitale Inhalte einen Beitrag leisten. Zu Themen wie Gesundheit und Prävention, Einkaufen und Ernährung, Kultur und Unterhaltung, Zuhause mit Kindern, Digitales Lernen und Homeoffice gibt es jeweils eine Einführung per Videoclip und eine Reihe von nützlichen Links.

Das Angebot ist kostenfrei und auf der Naspa-Webseite unter  www.naspa.de/coronaspezial  frei zugänglich.

„Die Corona-Pandemie stellt unsere Welt auf den Kopf. Von heute auf morgen sind viele Menschen zu Hause. Das „CoronaSpezial“ hilft, den Alltag zu Hause mit Hilfe digitaler Tipps zu meistern“, sagt Klaus Schlee, Zentralbereichsleiter Vorstandsstab und Kommunikation der Naspa.

Die Nassauische Sparkasse (Naspa) in Wiesbaden ist mit einer Bilanzsumme von 12,2 Milliarden Euro eine der größten Sparkassen Deutschlands – sie beschäftigt 1.657 Mitarbeiter; mit 129 Auszubildenden, Studenten und Trainees und ist einer der größten Ausbilder der Region. In ihrem Geschäftsgebiet unterhält sie derzeit 123 Finanz-, Service- und SB-Center, 15 Private Banking-Center und drei Firmenkunden-Center. Über ihre 1989 gegründete Stiftung „Initiative und Leistung“ hat die Naspa mit 18,3 Millionen Euro insbesondere Projekte aus Kunst, Kultur, Sport und Jugendförderung in ihrer Region unterstützt.

Weitere Informationen unter:  www.naspa.de  und  www.naspa.de/csr  –  sowie über die Stiftung „Initiative und Leistung“ und Förderantrag unter:  www.naspa.de/stiftung

dg/gw

Bitte besuchen und liken Sie auch unseren Facebook-accountcwa id=’mad03′]

Frankfurt am Main Flughafen Frankfurt: Verkehrszahlen KW 13 – 23. bis 29. März 2020

Frachtverkehr stellt wichtige Lieferketten sicher  ||  Frachtzahlen stabilisieren sich  ||  Rückholflüge laufen weiter  ||  Hohe Nachfrage nach zusätzlichen Kapazitäten  ||  Abfertigung von Cargo-Flugzeugen ist nicht beeinträchtigt  ||  Teilbereiche der Terminalanlagen in Terminals 1 und 2 temporär außer Betrieb.

 

 

 

 

 

 

 

www.fraport.de

che/gw

Bitte besuchen und liken Sie auch unseren Facebook-account

Thomas Carlyle • Bild: Painting by P. Krämer, NIE Carlyle Thomas, als gemeinfrei gekennzeichnet, Details auf Wikimedia Commons

… erkannte schon Thomas Carlyle (* 04.12.1795 in Ecclefechan, Dumfries and Galloway / † 05.02.1881 in London), schottischer Philosoph, Historiker, Essayist, Geschichtsschreiber und sozialpolitischer Schriftsteller, der im viktorianischen Großbritannien sehr einflussreich war.

Thomas Carlyle wurde als der Sohn eines wohlhabenden Pächters geboren. In seinem Geburtshaus in Ecclefechan ist ein Museum eingerichtet. Er besuchte im Alter von 14 Jahren die Universität Edinburgh und widmete sich hier insbesondere dem Studium der Mathematik und der Sprachen, vor allem der deutschen Sprache und Literatur.

Nach Beendigung seiner Studien sah er sich zur Annahme spärlich bezahlter Lehrerstellen erst in Schottland, dann in London genötigt, bis ihn eine Heirat, die allerdings zu einer Scheinehe führte, in den Stand setzte, zunächst auf einem kleinen Landgut in Schottland, seit 1833 aber in Chelsea bei London, sich ganz der Literatur zu widmen. Außer mehreren Übersetzungen mathematischer Werke hatte er schon seit 1823 an Sir David Brewsters Edinburgh Encyclopaedia und an der Edinburgh Review mitgearbeitet, insbesondere Essays über Montesquieu, Montaigne, Nelson, den älteren und jüngeren Pitt und über Goethes Faust veröffentlicht.

Durch seine Schriften war Carlyle zu Goethe in Beziehung getreten; ein Briefwechsel zwischen beiden wurde angeknüpft, Goethe selbst übernahm die Einleitung zur 1830 in Frankfurt erschienenen deutschen Übersetzung der Schiller-Biografie. – Thomas Carlyle vertrat einen sozialen Idealismus (die Würde des Einzelnen sollte verwirklicht werden) und bekämpfte Materialismus. Damit war er einer der Ideengeber für verschiedene soziale Bewegungen …  (wikipedia)

-/gw

Bitte besuchen und liken Sie auch unseren Facebook-account

Junge Deutsche Philharmonie • Foto: Binding-Brauerei, Achim Reissner

Frankfurt am Main – Der ‚Binding-Kulturpreis 2020‚ – einer der renommiertesten Kunstpreise Deutschlands – geht an die „Junge Deutsche Philharmonie„. In diesem Jahr wird die 50.000 Euro dotierte Auszeichnung bereits zum 25. Mal verliehen.

Mit der ‚Jungen Deutschen Philharmonie‘ hat sich das Kuratorium der Binding-Kulturstiftung für eine Frankfurter Institution entschieden, die als singuläres Orchester junger Musiker seit Jahrzehnten wegen ihrer hohen Qualität weit über die Grenzen Frankfurts hinaus Aufsehen erregt. In der Jungen Deutschen Philharmonie spielen Studentinnen und Studenten aus aller Welt, die an deutschsprachigen Musikhochschulen studieren. Die an eine Aufnahmeprüfung gebundene Mitgliedschaft ist eine Art Best-Practice-Training für die folgende Berufspraxis in den renommiertesten internationalen Orchestern.

Die Mitglieder der Jungen Deutschen Philharmonie verwalten ihr Orchester selbst, bestimmen demokratisch über Programme, Solisten und Dirigenten und etablieren damit eine neue, fortschrittliche Orchesterkultur. Mit dem spartenübergreifenden Projekt FREISPIEL setzt das Orchester von Frankfurt aus neue Akzente im Musikbetrieb. Die erarbeiteten Programme werden auf internationalen Konzerttourneen und Gastspielen präsentiert. Auf diese Weise wirkt die Junge Deutsche Philharmonie auch als Leuchtturm für das innovative und moderne Frankfurter Kulturleben.

Der Binding-Kulturpreis ist wichtig für die Förderung der Kulturszene in Frankfurt und dem Rhein-Main-Gebiet. Mit der Jungen Deutschen Philharmonie gesellt sich eine weitere hochkarätige Kulturinstitution zu den stets herausragenden Preisträgern. Mit der diesjährigen Verleihung unterstreicht die traditionsreiche Binding-Brauerei im Jahr ihres 150-jährigen Jubiläums die enge Verbundenheit zu ihrer Heimatregion.

Bereits seit 1996 vergibt die Binding-Kulturstiftung den Preis jährlich an ein Ereignis oder eine Initiative aus allen Bereichen des Kulturlebens der Region. Er ist mit 50.000 Euro ausgestattet und zählt damit zu den höchstdotierten Kulturpreisen in Deutschland. 

Binding überzeugt erneut bei DLG Qualitätsprüfungen

Bereits zum zwölften Mal hat die Binding-Brauerei die Prüfer der Deutschen Landwirtschafts-Gesellschaft (DLG) mit ihrer kontinuierlichen Qualitätsleistung überzeugt und dafür den „Preis für langjährige Produktqualität“ erhalten. „Über diese Auszeichnung freuen wir uns im Jubiläumsjahr unserer Brauerei natürlich ganz besonders“, sagt Claudia Geisler, Pressesprecherin der Binding-Brauerei: „Schließlich ist es als Frankfurter Traditionsbrauerei bereits seit 150 Jahren unser Bestreben, auf dem Sachsenhäuser Berg Biere und Bierspezialitäten von ausgezeichneter Qualität zu brauen. Die offizielle Bestätigung, dass unsere Biere spitze sind, macht uns stolz.“

Die begehrte Auszeichnung „Preis für langjährige Produktqualität“ der DLG steht für konsequentes Qualitätsstreben und wird nur vergeben, wenn Lebensmittel mindestens fünf Jahre regelmäßig und erfolgreich vom Testzentrum der DLG geprüft wurden. Die Binding-Brauerei lässt ihre Biere seit vielen Jahren durch die Experten der DLG testen und hat auch in diesem Jahr wieder bewiesen, dass für die Binding Braumeister Qualität an oberster Stelle steht.    http://www.radeberger-gruppe.de

cg/-gw

Bitte besuchen und liken Sie auch unseren Facebook-account

Anzuchtgefäße aus Eierschalen sind schnell selbstgemacht • Foto: Marja Rottleb

Berlin – Anleitung für schnelle Anzuchtgefäße: Wer pünktlich zum Mai mit eigenem Gemüse aufwarten will, sollte jetzt mit der Anzucht der Pflanzen beginnen.

Keine Anzuchtgefäße zur Hand? – Das ist kein Problem – es gibt ja Eierschalen, aus denen prima Anzuchtgefäße werden, die in vielerlei Hinsicht äußerst praktisch sind.

Nach der langen Winterpause zieht es viele wieder auf den Balkon und in den Garten. Blumen wollen gesät und Gemüse gepflanzt werden. Bis zu den Eisheiligen Mitte Mai kann dieses Unterfangen einigen nicht-winterharten Pflanzen jedoch gefährlich werden. Ein Frost und sie sind dahingerafft.

Wer pünktlich im Mai jedoch mit eigenem Gemüse aufwarten will, sollte früh beginnen, die Pflanzen vorzuziehen. Eierschalen sind hervorragend als Anzuchtgefäße geeignet. Sie sind schnell parat und können zusammen mit den Setzlingen eingetopft werden. So dient die Schale gleichzeitig als Dünger. – Und das braucht man dazu:

  • Einen Karton leere Eier – halbiert
  • Erde (Anzuchterde, torffrei)
  • Samen
  • Pikierstab oder Bleistift
  • Wasser zum Angießen

Schritt 1: Anzuchterde in die Eierschalen füllen.
Schritt 2: Mit einem Pikierstab oder einem Bleistift ein Loch in die Erde bohren.
Schritt 3: Nun kommen die Samen in die Erde. Einzelne Samen können direkt gepflanzt werden, mehrere müssen erst vereinzelt werden, damit sie sich nicht im Wege stehen.
Schritt 4: Das Loch wird mit etwas Erde geschlossen, die Erde etwas angedrückt.
Schritt 5: Nun muss die Saat gut angegossen werden. Es sollte feucht gehalten werden. Eine Folie darüber verhindert das Austrocknen.
Schritt 6: Wenn die Samen ihre ersten Folgeblätter bekommen haben, können sie verpflanzt werden. Sie brauchen jetzt mehr Nährstoffe und Platz. Ein größerer Topf und nährstoffreichere Erde müssen her. Mitte Mai, zu den Eisheiligen, können die Pflanzen nach draußen.  –  www.NABU.de

nabu/gw

Bitte besuchen und liken Sie auch unseren Facebook-account

Harry Emerson Fosdick • Bild: Time magazine, Harry Emerson Fosdick Time cover, als gemeinfrei gekennzeichnet, Details auf Wikimedia Commons

.

… erkannte schon der amerikanische Geistliche und Politiker Harry Emerson Fosdick (* 24.05.1878 in Buffalo, New York / † 05.10.1969 in Bronxville, New York)

Harry Fosdick wurde in den 1920er und 1930er-Jahren zu einer zentralen Figur in der fundamentalistischen – modernistischen Kontroverse innerhalb des amerikanischen Protestantismus und war einer der prominentesten liberalen Minister des frühen 20. Jahrhunderts.

Obwohl er Baptist war, wurde er berufen, als Pastor zu dienen, in New York City, an der First Presbyterian Church in Manhattan / West Village, und dann an der historischen ,interkonfessionellen Riverside Church‘ in Morningside Heights, Manhattan.

Fosdick widersprach dem Rassismus und der Ungerechtigkeit.

Harry Emerson Fosdick war der Neffe von Charles Austin Fosdick, einem populären Autor von Abenteuerbüchern für Jungen – er schrieb unter dem Pseudonym Harry Castlemon. – (Wikipedia)

-/gw

Bitte besuchen und liken Sie auch unseren Facebook-account


oben