Fahrsicherheitstraining für Post-Azubis – „Mauseloch“ ist das große Thema!

25 Nov
2019

Fahrsicherheitstraining Deutsche Post • Bild: deutsche post dhl group/bernd georg

Frankfurt am Main – Jeder hat sie schon einmal gesehen. Die gelben großen Fahrzeuge der Deutschen Post DHL – voll mit Paketen. Durch den Online-Handel boomt das Paketgeschäft. Über fünf Millionen Pakete liefert die Deutsche Post DHL täglich aus.

„Dabei müssen die Paket- und Verbundzusteller den Straßenverkehr und die einzelnen örtlichen Begebenheiten besonders beachten, denn eine Parklücke allein reicht nicht! – Der Zusteller muss auch darauf achten, dass er das Paket aus dem Fahrzeug laden kann.“ so Johannes Theis, Fachkraft für Arbeitssicherheit der Deutschen Post in Saarbrücken.

Wenn nicht, spricht der Postler gemeinhin vom ‚Mauseloch‘. Das Fahrzeug passt hinein, aber aussteigen und Pakete entladen geht nicht. „Dies und vieles mehr wird nicht nur den Azubis der Post, die meist Fahranfänger sind, beigebracht, sondern auch den Quereinsteigern.“, so Theis weiter: „Bevor man in ein ‚Mauseloch‘  fährt, ist es besser ein paar Schritte zu Fuß zu gehen oder für schwere Pakete die Sackkarre zu nehmen“.

Den Neu-Postlern macht das Fahrtraining offenbar großen Spaß, denn wann darf man schon Slalom fahren und seine Fähigkeiten testen. Im praktischen Teil der Unterweisung wird auch auf den „toten Winkel“ und auf die Fähigkeit, das Fahrzeug gut einschätzen zu können, Wert gelegt sowie Extremsituationen geübt – und vieles mehr.

Derzeit werden die Postlerinnen und Postler 14-tägig in Theorie und Praxis vor Ort in St. Ingbert unterrichtet. „Die dunkle Jahreszeit mit schlechter Sicht und nassen Straßen kommt. Vor Weihnachten verdoppelt sich die Anzahl der Pakete und Briefe. Mit dem Training machen wir unsere Kollegen fit für den Straßenverkehr“, erklärt Johannes Theis.  –  www.deutschepost.de  –  www.dpdhl.com  –  https://twitter.com/dpdhl_fra

dp/gw

Bitte besuchen und liken Sie auch unseren Facebook-accountcwa id=’mad03′]

Ihre Meinung ist uns wichtig

oben