PREMIERE bei „Sotheby’s“ in Frankfurt – Öffentliche Ausstellung von RUDI NINOV bis zum 13.12.2019

27 Sep
2019

Rudi Ninov (*1992), Untitled (F start), 2019, Acrylfarbe auf Leinwand, 200 x 160 cm – Bild: © Rudi Ninov

Frankfurt am Main – Der junge aufstrebende Künstler Rudi Ninov ist mit seiner Ausstellung „Fotel“ der erste, der sich in den Räumen von „Sotheby’s“ in Frankfurt präsentiert.

Seine künstlerische Praxis ist geprägt durch die Auseinandersetzung mit visuellen Prozessen und der Verwendung verschiedener Materialien.

Rudi Ninov wurde 1992 in Bulgarien geboren. Von 2009 bis 2012 war er als Student im Bereich Art and Design am Tower Hamlets College in London. Von 2012 bis 2015 absolvierte er ein Studium der Freien Kunst an der Goldsmiths Univeristy of London (B.A.).

Seit 2018 ist Rudi Ninov an der Hochschule für Bildende Künste – Städelschule Frankfurt, in der Klasse von Amy Sillman. Ninovs Werke wurden seit 2015 im Rahmen verschiedener Einzel- und Gruppenausstellungen gezeigt.

Für seine großformatigen Gemälde verwendet er Acrylfarben, die in zahlreichen Schichten aufgetragen und wieder abgewaschen werden. Auf diese Weise erzeugt er eine vielschichtige und zugleich flache Malerei. Er nutzt dabei die bemalte Oberfläche als Plattform, Karte oder Bildschirm, auf dem sich die gestischen Zeichen vermischen, verdichten, löschen und wiederverwerten.

Die schwarze Linienführung erinnert dabei stark an Comic und Kalligrafie und gibt den teils unidentifizierbaren Erscheinungen eine Einrahmung. Zugleich bildet die Linie eine optische Spur, die die Betrachter zu den Objekten einer fiktionalisierten Geschichte führt. All diese Aspekte finden sich zum Teil auch in seinen abstrakten Keramikskulpturen wieder, die in unterschiedlichen Größen und in der Form ihrer Präsentationen auf den umgebenden Raum reagieren. – Rudi Ninov ist stark beeinflusst von den Schriften von Sergej Eisenstein und Siegfried Zielinski.

Der Titel „Fotel“ (dt. Sessel, Stuhl) der öffentlichen Ausstellung bei „Sotheby’s“ in Frankfurt, Mendelssohnstr. 66, bis zum 13. Dezember 2019, Montag bis Freitag 09:00 bis 17:00 Uhr, ist angelehnt an den gleichnamigen fünfminütigen Animationsfilm des polnischen Künstlers, Regisseurs und Autors Daniel Szczechura aus dem Jahr 1963 über den Kampf um Sitzplätze in einem Auditorium.

„Wir freuen uns sehr, das Konzept der erfolgreichen Ausstellungsreihe Sotheby’s Artist Quarterly nun auch in unserer Frankfurter Niederlassung präsentieren zu können. Ninovs künstlerische Praxis zeichnet sich vor allem durch seine Vielfältigkeit und seinen facettenreichen Umgang mit verschiedensten Materialien aus … wie auch das Spiel mit Farben und die Idee von Räumlichkeit und Vielschichtigkeit auf einer möglichst flachen Leinwand“, betont Nina Buhne, Senior Director, Head of Office, Sotheby’s Frankfurt am Main.

„Artist Quarterly Frankfurt“:  Inspiriert von dem in Wien seit 2001 existierenden Artist Quarterly und nach München, bringt Sotheby’s nun auch das Ausstellungskonzept in seine Niederlassung in Frankfurt am Main: Jedes Vierteljahr werden Werke junger in Hessen lebender und arbeitender Künstler*innen bei Sotheby’s in der Mendelssohnstraße 66 präsentiert. Das Auktionshaus sieht sich dabei als Unterstützer junger Künstler*innen und stellt die Räumlichkeiten unentgeltlich und ohne jegliche Gewinnbeteiligung an Umsätzen dieser Verkaufsausstellungen zur Verfügung.

„Sotheby’s Frankfurt“:  Seit Sotheby’s 1978 das Büro in Frankfurt am Main eröffnete, ist es zu einer wichtigen Anlaufstelle für Kunden vor Ort und im Umkreis geworden. Das kompetente Team berät gerne in allen Fragen des Kaufs und Verkaufs, steht für Fragen zur Einlieferung, zum Verkauf von Objekten oder der kostenfreien Bewertung einer Kunstsammlung zur Verfügung und ist behilflich bei schriftlichen sowie telefonischen Geboten oder bei der Abwicklung des Transportes von eingelieferten oder erworbenen Kunstgegenständen. Unterstützt wird das Frankfurter Büro von einem weltweit agierenden Expertenteam, das 70 Fachgebiete betreut.

Seit 1744 vereint Sotheby’s Sammler mit hochwertiger Kunst. Sotheby’s wurde das erste internationale Auktionshaus, das von London nach New York (1955) expandierte – das erste Auktionshaus, das Auktionen in Hongkong (1973), Indien (1992) und Frankreich (2001) abhielt – und das erste internationale Auktionshaus für Kunst in China (2012). … Sotheby’s verfügt über ein globales Netzwerk von 80 Niederlassungen in 40 Ländern (darunter mit fünf Standorten in Deutschland) und ist das älteste Unternehmen, das an der Börse in New York notiert ist (BID).    www.sothebys.com

ss/-gw

Bitte besuchen und liken Sie auch unseren Facebook-account

Ihre Meinung ist uns wichtig

oben