Einmal in der „Douglas DC 47 Dakota“ sitzen! – Wie sieht ein „Rosinenbomber“ von innen aus? – „Tag des Offenen Denkmals“ am 08.09.2019

7 Sep
2019

Bild: By Bwmoll3 [Public domain], via Wikimedia Commons

Frankfurt am Main – Der „Tag des Offenen Denkmals“ am Sonntag, 08. September 2019, lädt ein, sich am Luftbrückendenkmal auf dem Frankfurter Flughafen alles rund um 70 Jahre der unvergessenen eindrucksvollen Aktion in Erinnerung zu rufen.

Von 09:30 Uhr bis 18:00 Uhr können kleine und große Besucher hautnah einen Eindruck auch vom Innenleben der beiden Original-Flugzeuge gewinnen. Einmal in der „Douglas DC 47 Dakota“, Baujahr 1944 sitzen! Was für ein Erlebnis lockt da? Sonst rauscht man auf der Autobahn 5, nahe Zeppelinheim, immer nur in einigen Sekunden im Auto vorbei und nimmt die Erinnerung der Luftbrücke nur flüchtig wahr!

Auch gibt es Original Army Jeeps zu bestaunen und eine Crews in Original Uniformen versetzen die Besucher in die Zeit der damaligen Luftbrücke. Elvis Presley Fans kommen ebenfalls auf ihre Kosten, denn aus Friedberg, wo der King of Rock’n Roll seinerzeit stationiert war, wird es Überraschungen beim Event geben. – Authentische Bücher, Gedenkmünzen und Souvenir-Scheine sind zu besichtigen und zu erwerben. Für das leibliche Wohl ist natürlich gesorgt – alles kostenfrei. Jedoch würde sich das glänzende Sparschwein über die Fütterung in Form von Spenden freuen!

Erfahrungsberichte „Life“ liefern Zeitzeugen, z.B. Vera Mitschrich, genannt „Candygirl“. Sie war zu der Zeit als kleines Mädchen eines der Kinder, das damals Hershey-Schokolade, Kaugummi und andere Süßigkeiten aus luftiger Höhe in kleinen Fallschirmen auffingen. Teilweise mussten Bäume erklettert werden, um die süßen Köstlichkeiten vorsichtig herunterzuholen und zu verteilen.

Die wunderschöne Idee, Kindern in dieser schweren Zeit ein Stück „vom Himmel“ zu schenken, stammt von dem noch unter uns weilenden 98-jährigen Gail S. Halverson,  der sich glücklich schätzt, einer dieser Piloten gewesen zu sein, die es schafften, diese enorme Logistikleistung mit seinen britischen und französischen Kameraden „geschultert“ zu haben. Zum 70-jährigen Gedenken dieses wohl nie vergessenen Ereignisses,  ließ es sich der „Candybomber“, wie Gail S. Halvorsen  noch heute genannt wird, nicht nehmen, in Begleitung seiner Familie persönlich auf der Airbase in Wiesbaden-Erbenheim, dabei zu sein, um mitzufeiern.

Diese mutige Aktion zur Rettung Berlins wird immer in Erinnerung bleiben!

Der Verein „Luftbrücke-Frankfurt-Berlin“ – unter Leitung von Norbert Kandzorra, stellvertretend mit engagierten Mitgliedern, und in Zusammenarbeit mit der Flughafenbetreibergesellschaft FRAPORT – laden alle interessierten Fans der Luftfahrt recht herzlich ein zu diesem einmaligen Event am Rande des Frankfurter Flughafens.

Iris G. Schmidt

Bitte besuchen und liken Sie auch unseren Facebook-account

Ihre Meinung ist uns wichtig

oben