„March of Hope“ – Ihr ZIEL ist Deutschland – „Stunden der Entscheidung – Angela Merkel und die Flüchtlinge“ am 04.09.2019 im ZDF

31 Aug
2019

„Schaffen wir das?“ Angela Merkel (Heike Reichenwallner) nutzt jede Gelegenheit zwischen ihren Terminen am 04. September 2015, um durch Telefondiplomatie eine europäische Lösung in der Flüchtlingsfrage zu finden • Bild: obs/ZDF/Hans-Joachim Pfeiffer

Mainz – Am 04. September 2015 entschließen sich Tausende Flüchtlinge – die schon seit Tagen im Ostbahnhof von Budapest festsitzen – zum Aufbruch. Als Angela Merkel mit den Bildern aus Ungarn konfrontiert wird, muss sie schnell eine Entscheidung treffen.

Vier Jahre nach den historischen Ereignissen zeigt das ZDF am Mittwoch, 04. September 2019, 20:15 Uhr, das Dokudrama „Stunden der Entscheidung – Angela Merkel und die Flüchtlinge„. Bereits am Dienstag, 03. September 2019, 10:00 Uhr, steht der Film in der ZDFmediathek zur Verfügung. Das Dokudrama rekonstruiert den Tag, an dem Angela Merkel den Entschluss fasste, Tausende Flüchtlinge nach Deutschland einreisen zu lassen.

„Was in den darauffolgenden Stunden geschieht, zählt zu den historischen Wendepunkten nicht nur der Ära Merkel, sondern auch in der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland“, sagt Prof. Peter Arens, Hauptredaktionsleiter Geschichte und Wissenschaft im ZDF.

Neben den politischen Hauptakteuren bezieht das Dokudrama die Perspektive der Flüchtlinge mit ein. Der Syrer Mohammad Zatareih, der auch als Interviewpartner zu Wort kommt, hatte den Aufbruch im Bahnhof von Budapest maßgeblich initiiert. Das parallele Geschehen um beide Hauptfiguren bietet den dramaturgischen Leitfaden der szenischen und dokumentarischen Darstellung. Originalaufnahmen und Interviews ergänzen die Szenen.

Angela Merkel wird von Heike Reichenwallner gespielt, Mohammad Zatareih von Aram Arami. Regisseur ist Christian Twente. Das Drehbuch schrieben Sandra Stöckmann und Marc Brost.

Als Interviewpartner für das Dokudrama konnten neben anderen Sigmar Gabriel, damals Vizekanzler, Thomas de Maizière, damals Bundesinnenminister, Peter Tauber, damals CDU-Generalsekretär, Martin Kaul, damals Reporter der „taz“, und Mohamed Amjahid, der für die „ZEIT“ berichtete, gewonnen werden. Die beiden Journalisten begleiteten 2015 den „March of Hope“.  –  www.zdf.de

ots/gw

Bitte besuchen und liken Sie auch unseren Facebook-accountcwa id=’mad03′]

Ihre Meinung ist uns wichtig

oben