Brände löschen und Menschen retten! – Was haben „Notruf 112“ und „Kleider machen Leute“ gemeinsam?

1 Aug
2019

Frankfurt am Main – Bei Bereitschaft erreichbar sein, auch nachts – bei Festivitäten oder in der Freizeit. Bei einem Notruf muss auch am Arbeitsplatz alles andere stehen und liegengelassen werden. Nur Städte über 100.000 Einwohner haben eine Berufsfeuerwehr.

Die meisten Einsätze in Hessen werden von Ehrenamtlichen durchgeführt. Vermutlich würde unsere Gesellschaft zusammenbrechen, wenn nicht überall im Land Menschen bereit wären, mit anzupacken. Katrin Rebell (31) ist Einsatzleiterin bei der Freiwilligen Feuerwehr in Heusenstamm und die erste Frau in einer Wehrführung im Landkreis Offenbach – und das schon seit vier Jahren. Auch ihr Vater, ihr Bruder und ihr Freund Mario löschen Brände und befreien Menschen aus großer Not.

Katrin Rebell VORHER • Foto: Daniel Baldus

Rund 100 Frauen und Männer im Alten von 18 bis 60 Jahren engagieren sich hier ehrenamtlich, 365 Tage im Jahr. Zwischen 150 und 300 Einsätze im Jahr zählt die Feuerwehr Heusenstamm. Für Katrin Rebell ist dieser Einsatz selbstverständlich: „Feuerwehr ist Teamarbeit. Nur gemeinsam sind wir in der Lage, Menschen in Ausnahmesituationen zu helfen. Wir müssen uns blind aufeinander verlassen können, um gut zusammenzuarbeiten. Es macht mich stolz, Teil dieser tollen Truppe zu sein.“

Für die Kampagne „Kleider machen Leute“ schlüpfte die Zugführerin aus ihrer schweren, feuerfesten Uniform in ein schickes Kostüm von Maßschneider Stephan Görner. Die Kampagne widmet sich Menschen, die außergewöhnliche oder gefährliche Berufe haben, die an ihrem Arbeitsplatz üblicherweise kein Kostüm oder keinen Maßanzug tragen, und ohne die eine Stadt nicht funktionieren würde. – Zunächst in Schutzkleidung und anschließend im edlen Zwirn werden sie von Fotograf Daniel Baldus abgelichtet.

Katrin Rebell NACHHER • Foto: Daniel Baldus

Anerkennung, Wertschätzung und Respekt gegenüber diesen Menschen und deren Berufen und Hobbys sind die Botschaft dieser außergewöhnlichen Aktion der Initiatoren Stephan Görner und Sven Müller, die bereits im fünften Jahr stattfindet und immer wieder neue Berufsgruppen vorstellt. „Wir möchten aufzeigen, dass es viele Bürgerinnen und Bürger gibt, die neben ihrem Beruf auch noch ehrenamtlich tätig sind. Gerade bei der Freiwilligen Feuerwehr ist es wichtig, dass dieses Ehrenamt gewürdigt wird und in Ruhe ausgeübt werden kann“, sagt Stephan Görner. Doch in jüngster Zeit kommt es immer wieder zu Übergriffen gegen die Rettungssanitäter, Polizei oder die Feuerwehr. „Unverständlich, wie man die Helfer bei ihrem Einsatz für in Not geratene Menschen stören oder behindern kann“, betont Sven Müller.

Für Katrin Rebell ist noch ein weiterer Aspekt wichtig:Wir tragen unsere Uniform ja mit Stolz. Und ich möchte noch mehr Frauen ermutigen, für dieses spannende Hobby Rock und Hosenanzug gegen Hitzeschutzanzug und Flammschutzhaube zu tauschen.“

Am Samstag, 02. November 2019, wird sie nicht in Bereitschaft sein und keine Einsätze fahren müssen – dann steht sie nicht im Blau- sondern im Rampenlicht bei der 5. Charity-Gala „Kleider machen Leute“, die im ‚Hotel Kempinski Gravenbruch‘ stattfindet. In ihrem schicken Paisley-Kostüm, einem farbenfrohen Zweireiher aus Samt, wird sie die über 300 Gäste aus den Bereichen Sport, Wirtschaft, Kultur und Showbusiness begeistern. – Weitere Informationen unter:  www.kleider-machen-leute.net

mueller-livekommunikation/gw

Bitte besuchen und liken Sie auch unseren Facebook-account[wa id=’mad03′]

Ihre Meinung ist uns wichtig

oben