Über 500 auf höchstem Niveau zusammengetragene Objekte – Exquisite Jugendstilsammlung im Landesmuseum Wiesbaden

1 Jul
2019

Heinrich Vogeler „Heimkehr“ 1898, Öl auf Leinwand, 120 x 96 cm; Sammlung F. W.  Neess – Foto: Markus Bollen / Museum Wiesbaden

Wiesbaden – Riesen-Glücksfall für die hessische Landeshauptstadt – Exquisite Jugendstilsammlung des Mäzens F.W. Neess im Landesmuseum!

Ab sofort ist die exzellente Sammlung des großzügigen Mäzens Ferdinand Wolfgang Neess im Hessischen Landesmuseum Wiesbaden zu bestaunen. Die Dauerausstellung „Jugendstil. Schenkung F.W. Neess versammelt über 500 auf höchstem Niveau zusammengetragene Objekte – darunter Möbel, Glas, Gemälde, Lampen, Silber und Keramik – die sich als „Gesamtkunstwerk“ auf rund 800 qm Ausstellungsfläche vereint finden. Im umgebauten Südflügel des großen Hauses erwartet Kunstliebhaber ein großartig inszenierter Millionenschatz!

Das Landesmuseum erhielt im März 2017 eine der bedeutendsten Privatsammlungen des Jugendstils und des Symbolismus im Zuge einer Schenkung des Stifters Neess. Es ist die größte und auch wertvollste Schenkung, die das Haus je erhalten hat. Der Wert der ausgestellten Werke wird auf weit über 40 Millionen Euro taxiert.

Alphonse Mucha „La Nature (Die Natur)“ um 1900; Bronze vergoldet, versilbert, ziseliert, Lapislazuli,  70 x 26,5 x 22 cm; Dauerleihgabe, Sammlung F. W. Neess – Foto: Museum Wiesbaden / Bernd Fickert

Für Wiesbaden ist die Schenkung dieses spektakulären Konvoluts ein Riesen-Glücksfall. Museumsdirektor Dr. Alexander Klar, Wiesbaden schwärmt: „Was wir hier einweihen, ist schon eines der sieben Weltwunder von Hessen“.Und Hessens Kunstministerin Angela Dorn spricht von einem großen Tag für Wiesbaden. Die Eröffnung der grandiosen Schau markiere einen Meilenstein in der Geschichte des Landesmuseums. „Es kann nun Kunst- und Kulturgeschichte von 1850 bis in die Gegenwart durchgängig in Spitzenwerken präsentieren. Besonders freut mich, dass der Jugendstil ab jetzt mit Wiesbaden einen neuen prominenten Ort auf der hessischen Landkarte bekommen hat, neben dem Landesmuseum und der Mathildenhöhe in Darmstadt und den Kuranlagen in Bad Nauheim.“

Bislang wird die Landeshauptstadt eher mit dem „Historismus“ in Verbindung gebracht und weniger mit der Kunstrichtung des Jugendstils – das dürfte sich jetzt ändern. Denn Wiesbaden feiert anlässlich dieser Schenkung das „Jugendstiljahr 2019 /20“ mit einem reichhaltigen Veranstaltungsprogramm, das von der Stadt Wiesbaden und dem Kulturfonds Frankfurt RheinMain gefördert wird; s. dazu Bericht im Positiv-Magazin vom 19. Mai 2019.

Ausstellungsansicht – Foto: Museum Wiesbaden / Bernd Fickert

Der ehemalige Kunsthändler Ferdinand Wolfgang Neess, der gerade seinen 90. Geburtstag feiern konnte, war ein Pionier bei der Wiederentdeckung des Jugendstils. „Er begann zu einem Zeitpunkt zu sammeln, als diese Kunstrichtung nicht hoch im Kurs stand. Wie kaum ein Zweiter hat er sich in den Stil der Jugend eingefühlt, hat deren Credo der Einheit aus Kunst und Leben zu seinem eigenen gemacht. Das Museum Wiesbaden greift jenen Gedanken des „Gesamtkunstwerks“ auf und haucht ihm neues Leben ein“, erläutert Peter Forster, Kustos Alte Meister und Jugendstil Sammlung.

Die außergewöhnliche Präsentation im Museum zeigt einen hochqualitativen Querschnitt durch alle Gattungen des Jugendstils. Alle Facetten dieser vielseitigen Kunstströmung kommen dank der hervorragenden Museumsarchitektur äußert stimmungsvoll zur Geltung, besonders erwähnt seien die fantasievollen Möbelensembles, die herrlichen floralen Glasfenster und die 63 Pastelle, Aquarelle und Gemälde, darunter alleine 12 von Franz von Stuck.

Diese äußerst aufwändige Inszenierung, die auch der Stifter mit einer  Million Euro unterstützt hat,  konnte nur mit Hilfe einer Vielzahl von Sponsoren realisiert werden: Das Land Hessen, die Hessische Kulturstiftung, die Stadt Wiesbaden, die Alfred Weigle Stiftung Wiesbaden, das Hessische Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, die Ernst von Siemens Kunststiftung, die Freunde des Museums Wiesbaden e.V., die Aareal Bank, die Commerz Real Gruppe und die R+V Versicherung.

Dauerausstellung „Jugendstil. Schenkung F.W. Neess“ im Museum Wiesbaden; weitere Informationen unter:  www.musuem-wiesbaden.de  und  www.jugendstiljahr.de

Bernd Heier

Bitte besuchen und liken Sie auch unseren Facebook-account

Ihre Meinung ist uns wichtig

oben