STARTSCHUSS von Altkanzler Gerhard Schröder für „Nord Stream Race 2019“ – 50 Segler erwartet harter Wettkampf!

29 Jun
2019

Gerhard Schröder und Ehefrau Soyeon Schröder-Kim starten das Nord Stream Race • Bild: obs/NORD STREAM RACE/NSR“

Kiel – Die guten Wünsche, die Altkanzler Gerhard Schröder an die 50 Segler (auf fünf Renn-Yachten) richtete, waren sehr gut gemeinte Worte – denn ein harter Wettkampf bei starkem Wind, wenig Schlaf, bei Top-Speed und kurzen Nächten steht bevor.

Auf der rauen und kalten Ostsee ist jedes Team hoch professional konzentriert, jeder will gewinnen und die ersten wichtigen Punkte machen. Kurz vor dem Start gab Sven-Erik Horsch, der Skipper vom Team Germany, einen Einblick in die Anspannung der Teams:

„Wir sind jetzt sehr gespannt. Es wird ein hartes Rennen. Wir versuchen, die Gefühle herauszuhalten und die Sache sehr professionell anzugehen. Aber wir sprechen über Gefühle noch mal in Kopenhagen, kann sein, dass wir nach harter Nacht auf See ganz anders drauf sind.“

In Kiel begann auch der kulturelle Teil der Regatta. Die bekannte Marine-Malerin Heinke Böhnert präsentierte ihr Bild auf dem Gala-Dinner vor dem Start im Kieler Kaufmann, das in St. Petersburg für einen guten Zweck versteigert wird.

Elena Solovyeva, Head of projects St. Petersburg Yacht Club, sagte: „In dieser Saison wird die Idee „Connecting the Baltics“ weiter ausgerollt. Dafür bringen wir von jeder Destination – also Kiel, Kopenhagen, Stockholm, Helsinki und St. Petersburg – ein Kunstwerk mit.“

Seit dem ersten Start 2012 wird das ‚Nord Stream Race‘ vom Saint Petersburg Yacht Club mit den Partnern Gazprom und Nord Stream AG organisiert. 1.000 nautische Seemeilen folgt das Rennen dem Verlauf der Nord Stream Pipeline und etablierte sich als das anspruchsvollste und angesehenste Offshore Race in der Baltischen Region.

Mehr Informationen unter:  www.nord-stream-race.com

ots/gw

Bitte besuchen und liken Sie auch unseren Facebook-account

Ihre Meinung ist uns wichtig

oben