‚Mein Name ist Hase, ich weiß von nichts!‘ … Von OSTEREIERN weiß der HASE tatsächlich nichts!

21 Apr
2019

Bild: Pixabay

Im April bekommen auch die Hasen Frühlingsgefühle und verlieren ihre Scheu. Dann kämpfen auch schon mal zwei Männchen auf offener Wiese um die Gunst eines Weibchens.

Doch vom Eierlegen hat der Hase absolut keine Ahnung! Er hat Wichtigeres zu tun: Wenn die Menschen Ostern feiern, ist es Zeit für ihn, sich um den Nachwuchs zu kümmern und versucht den Weibchen mit Imponiersprüngen nahe zu kommen.

Während er sonst als Einzelgänger durchs Leben geht, bemüht er sich nun plötzlich um jede Hasenfrau, die ihm über den Weg läuft. Und wenn er schließlich die richtige gefunden hat, dauert es gerade mal vier Wochen, bis die ersten Hasenbabys geboren werden. Um den Fortbestand muss man sich also keine Sorgen machen, denn eine Häsin kann immerhin drei- bis viermal im Jahr Junge bekommen.

Der Hase kann zwischen acht und zehn Jahre alt werden und heimisch fühlt er sich fast überall in Europa. In vielen Kulturen galt er wegen seiner Vermehrungsfreudigkeit als Fruchtbarkeitssymbol!

Die alten Ägypter hielten ihn für den Vermittler zwischen Mensch und Mondgottheit! Im Buddhismus gilt der Hase als Sinnbild der Selbstaufopferung, weil er sich dem hungernden Buddha als Speise darbot.

In China sehen die Menschen im Hasen das Symbol für Sexualität und für ein langes Leben! – Der Hase war Aphrodite, der griechischen Göttin der Liebe, zugeordnet. Und trotz der Fabel vom Wettlauf zwischen Hase und Igel gilt er wegen seiner Fähigkeit des Hakenschlagens und seines Tempos nicht als dumm … dafür spricht schließlich auch das geflügelte Wort vom „alten Hasen“ für kluge und besonnene Menschen.

Gertrud E. Warnecke 

Bitte besuchen und liken Sie auch unseren Facebook-account

Ihre Meinung ist uns wichtig

oben