Was bedeutet uns FREUNDSCHAFT? – „Like you! Freundschaft digital und analog“ im Kommunikationsmuseum Frankfurt

27 Okt
2018

„Freundschaft schließen“; ©Photodisc – Abbildung: Museum für Kommunikation Frankfurt

Frankfurt am Main – Interaktive Schau lädt zum Freundschaftstest ein! Was ist Freundschaft? Eine Frage, auf die es viele Antworten gibt – in Literatur, Geschichte und Forschung, vor allem aber aus der eigenen Lebenserfahrung.

Das Bedürfnis nach freundschaftlicher Nähe kennen fast alle Menschen, denn in Beziehungen zu anderen finden wir Anregung, Bestätigung und Hilfe in der Not. Freunde unterstützen uns dabei, die eigene Persönlichkeit zu entwickeln. Mit Freunden teilen wir Probleme und Freuden, Krisen und Höhepunkte im Leben. Hat sich das im Zeitalter der Digitalisierung geändert?

Haben wir heute über Freundschaft ähnliche Vorstellungen wie die Menschen im Mittelalter oder vor hundert Jahren? Die Geschichte der Freundschaft ist noch nicht geschrieben. Aber zahlreiche Texte aus der Antike, der Aufklärung und der Romantik belegen, dass in diesen Epochen Freundschaften besonders wertgeschätzt wurden. In einer Beziehung zwischen Freunden sah man die besten Charaktereigenschaften des Menschen verwirklicht: Ehrlichkeit, Aufrichtigkeit, Mitgefühl, Verlässlichkeit. Ist das heute anders? Da sind sich die Experten nicht so einig. Anders ist auf jeden Fall: Früher haben vor allem Philosophen versucht, Freundschaftsbeziehungen zu analysieren. Heute beschäftigen sich eher Soziologen und Psychologen damit.

Freundschafts-Foto-Shooting , ©Foto: Matthias Walther – Abbildung: Museum für Kommunikation Frankfurt

Wo und wie finden wir heute Freunde? Wie haben Smartphones und soziale Netzwerke unsere Vorstellungen von Beziehungen verändert? Die revolutionäre Entwicklung der Kommunikationsmittel macht es uns leichter, in Kontakt zu bleiben; aber die virtuelle Vernetzung kann auch zu Beliebigkeit und Austauschbarkeit führen. In ‚Sozialen Medien‘ haben Menschen manchmal weit über hundert ‚Freunde‘ – aber wissen sie noch, wer die wirklichen Freunde im richtigen Leben sind? Was war in der analogen Welt anders? Auf diese spannenden Fragen gibt es in der großen Sonderausstellung „Like you! Freundschaft digital und analog“ im Museum für Kommunikation Frankfurt fundierte, überraschende und anregende Antworten.

Filme, Videos und Hörstationen ergänzen die zahlreichen Exponate der interaktiven Schau. Gleich zu Beginn sind die Besucherinnen und Besucher zu einem großen Freundschaftstest eingeladen – gewissermaßen als Prolog. Im Fokus der ebenso informativen wie unterhaltsamen Wechselausstellung stehen Freundschaften im Zeitalter der Digitalisierung. Die von Dr. Martina Padberg und Stefan Nies kuratierte Präsentation ist in drei Themenbereiche untergliedert: „Freunde finden“, „Freunde haben“ und „Freunde verlieren“.

Thematisiert werden u.a.: „Wie sehr unterscheiden sich Frauen- und Männerfreundschaften voneinander?“, oder „Nur Freunde oder mehr?“ Die Frage, wo Freundschaft aufhört und Liebe beginnt und ob Sexualität zwischen Freunden und Freundinnen tabu ist, wird in Geschichte und Gegenwart unterschiedlich beantwortet. Jede Generation zieht hier die Grenzen neu. Für Freundschaften zwischen Männern und Frauen gab es jahrhundertelang keine kulturelle Basis. Frauen galten in der Antike, laut Kuratorin Padberg, „als nicht freundschafts-begabt“.

Unser Tipp: Besuchen Sie die Schau mit Familie und Freunden und bringen Sie Zeit mit – es lohnt!- Die opulente Schau ist bis zum 01. September 2019 im Museum für Kommunikation in Frankfurt zu sehen. Das Museum  bietet unter  www.freundschaft-ausstellung.de  eine digitale Einführung an – weitere Informationen unter: www.museumsstiftung.de

Bernd Heier

Bitte besuchen und liken Sie auch unseren Facebook-account

Ihre Meinung ist uns wichtig

oben