„KÖNIG DER TIERE – Wilhelm Kuhnert und das Bild von Afrika“ … SCHIRN präsen­tiert erste umfas­sende Retro­spek­tive zu seinem Leben und Werk

28 Okt
2018

Bild: Schirn / J. Weyers

Frankfurt am Main – Wilhelm Kuhnert hat wie kein ande­rer Maler zu seiner Zeit die Vorstel­lung von Afrika geprägt. Als einer der ersten euro­päi­schen Künst­ler bereiste er zwischen 1891 und 1912 die noch weit­ge­hend uner­forsch­ten deut­schen Kolo­nien in Ostafrika.

Unter teils widri­gen Umstän­den erstellte er Skiz­zen der dorti­gen Tier- und Pflan­zen­welt. Sie dien­ten ihm als Vorla­gen für seine monu­men­ta­len Gemälde, die er später in seinem Berli­ner Atelier anfer­tigte und mit großem Erfolg inter­na­tio­nal ausstellte. Kuhnert zeich­nete sich durch ein fast schon wissen­schaft­li­ches Vorge­hen aus: Er erfasste das Charak­te­ris­ti­sche der Tiere und die sie umge­ben­de Land­schaft auf genau­este Weise.

Nicht ohne Grund wurden seine Darstel­lun­gen in zoolo­gi­schen Büchern wie Brehms Tier­le­ben ebenso verbrei­tet wie auf Schul­wand­bil­dern oder Scho­ko­la­den­ver­pa­ckun­gen von Stoll­werck. Obwohl Wilhelm Kuhnert zu den meist­ge­sam­mel­ten akade­mi­schen Malern gehört, ist er einer großen Öffent­lich­keit weit­ge­hend unbe­kannt.

Die SCHIRN präsen­tiert nun die erste umfas­sende Retro­spek­tive zu seinem Leben und Werk. Die Ausstel­lung vereint neben Studien und Gemäl­den aus euro­päi­schen und ameri­ka­ni­schen Museen, Privat­samm­lun­gen und dem Nach­lass Kuhnerts auch zahl­rei­che Druck- und Werbe­gra­fi­ken sowie Publi­ka­tio­nen des Künst­lers. Dabei wird Kuhnerts Schaf­fen nicht nur als Spie­gel der Kunst- und Natur­wis­sen­schafts­ge­schichte verstan­den, sondern auch vor dem Hinter­grund der aktu­el­len Debatte über den Umgang mit der kolo­nia­len Vergan­gen­heit Deutsch­lands beleuch­tet.

Akademische Malerei: Bis zum 20. Jahrhundert war die Auffassung von Malerei an Kunstakademien sehr traditionell und richtete sich stilistisch wie auch inhaltlich an den Bedürfnissen möglicher Auftraggeber aus. Dadurch provozierte sie außerakademische Gegenbewegungen von Künstlern der Avantgarde.

„KÖNIG DER TIERE. WILHELM KUHNERT UND DAS BILD VON AFRIKA.“ bis 27. Januar 2019, SCHIRN KUNST­HALLE FRANK­FURT am Main GmbH – Römer­berg, 60311 Frank­furt am Main, Telefon: +49 69-299882-0 – E-Mail:  welcome@​SCHIRN.​de

Wer die Ausstel­lun­gen KÖNIG DER TIERE und WILD­NIS am glei­chen Tag besu­chen möch­te, für den lohnt sich ein güns­ti­ges Kombi­ti­cket  •  14 €, ermä­ßigt 10 € für das Kombi­ti­cket (20% Ersparnis!)  •  9 € ermä­ßigt – 7 € bei Besuch nur einer Ausstel­lung  •  Für Grup­pen ab 20 Perso­nen gilt der ermä­ßigte Eintritts­preis  •  Eintritt frei für Kinder unter 8 Jahren sowie für SCHIRN FREUNDE   www.schirn.de

-/gw

Bitte besuchen und liken Sie auch unseren Facebook-accountwa id=’mad03′]

Ihre Meinung ist uns wichtig

oben