Wie bei ergrauenden Haaren der Übergang zur Naturfarbe gelingt … GRAUE HAARE sind keine Frage des Lebensstils!

29 Sep
2018

Bild: Pexels

Baierbrunn – Es muss nicht an einem ungünstigen Lebenswandel liegen, wenn sich auf dem Kopf früh erste graue Haare zeigen.

„Mit dem Lebensstil hat das nicht unbedingt etwas zu tun“, erklärt der Hamburger Dermatologe Dr. Frank-Matthias Schaart im Gesundheitsmagazin „Apotheken Umschau“. Selbst die Rolle von Stress als möglicher Auslöser sei umstritten:

„Niemand muss sich also Sorgen machen, wenn man mit 30 das erste graue Haar sieht – es sei denn, niemand in der Familie ist bisher früh ergraut.“ In diesem Fall sollte man dem Mediziner zufolge einen Arzt aufsuchen.

Denn wenn keine erbliche Veranlagung vorliege, könne hinter dem Prozess möglicherweise eine Schilddrüsenfehlfunktion stehen oder eine Krankheit, die oxidativen Stress auslöse, also eine ungünstige Veränderung des Stoffwechsels. Diese scheine der Auslöser für Ergrauen zu sein – „aber ganz sicher ist das nicht“, so Schaart:

„Möglicherweise spielt die Ausschaltung bestimmter Enzyme eine Rolle.“ Doch auch dazu gebe es viele offene Fragen. Wer mit Färben aufhören möchte, erfährt in der aktuellen „Apotheken Umschau“, wie bei ergrauenden Haaren der Übergang zur Naturfarbe gelingt.

Das Gesundheitsmagazin „Apotheken Umschau“ 9/2018 B liegt aktuell in den meisten Apotheken aus.

www.wortundbildverlag.de

ots/gw

Bitte besuchen und liken Sie auch unseren Facebook-account

Ihre Meinung ist uns wichtig

oben