Ein Beruf mit Zukunft: Ausbildung im Gartenbau erfreut sich immer größerer Beliebtheit

5 Sep
2018

Herzlichen Glückwunsch! Landwirtschaftsministerin Priska Hinz überreicht die Abschlusszeugnisse an Auszubildende im Gartenbau • Bild: Umwelt Hessen

Bad Schwalbach „Bei einer zunehmenden Zahl von jungen Menschen erfreut sich der Gartenbau großer Beliebtheit. Von daher freue ich mich sehr, dass es auch in diesem Jahr wieder zahlreiche Absolventinnen und Absolventen im Gartenbau gibt“, erklärte Landwirtschaftsministerin Priska Hinz bei der feierlichen Übergabe der Abschlusszeugnisse an die Auszubildenden des Gartenbaus im Kurhaus Bad Schwalbach:

„Eine erfolgreich abgeschlossene Berufsausbildung ist eine gute Basis für das weitere Leben. Ich gratuliere Ihnen allen ganz herzlich zu der bestandenen Prüfung“, ergänzte die Ministerin. An der Abschlussprüfung nahmen insgesamt 218 junge Frauen und Männer teil, 163 von Ihnen haben jetzt ihr Abschlusszeugnis erhalten. Über 52.000 Arbeitsplätze in Hessen sind abhängig vom Erwerbsgartenbau mit seinen vielfältigen Sparten:

Von Blumen über Obst und Gemüse, Landschafts- und Friedhofsgartenbau bis hin zu Baumschulen und Staudenbetrieben. „Dem Gartenbau wird zukünftig eine besondere Bedeutung zukommen. Die Hitzetage und Tropennächte in diesem Sommer haben verdeutlicht, dass der Klimawandel auch in Hessen bereits spürbar ist. Darum müssen wir uns auch an die negativen Auswirkungen anpassen. Eine der wirksamsten Maßnahmen sind Begrünungen in unseren Städten, deshalb ist ein Beruf im Gartenbau auch einer mit Zukunft“, so Hinz.

„Wir werden also auch in Zukunft urbane grüne Infrastruktur verbessern. Dafür sind Landesgartenschauen bewährte Instrumente, um die austragenden Gemeinden um einen nachhaltig grünen Faktor zu bereichern. Die Betriebe aus dem Bereich des Garten- und Landschaftsbaus leisten einen entscheidenden Beitrag dazu, dies in der Praxis umzusetzen“, machte Priska Hinz deutlich. Dies gelte besonders für Themen wie insektenfreundliche Pflanzen und heimischer Pflanzensorten.

„Jeder, der insektenfreundliche Zierpflanzen und Sträucher in den Garten oder auf den Balkon pflanzt, leistet einen mühelosen und sehr wirksamen Beitrag zum Erhalt der Biodiversität und obendrein sieht es auch schöner als eine triste Schotterfläche aus, wie ich finde“, erklärte die Ministerin: „Den hessischen Auszubildenden im Gartenbau wünsche ich für ihren weiteren beruflichen Werdegang viel Erfolg. Wir alle werden sie und das Fachwissen, das sie sich angeeignet haben und weiter aneignen werden, auch zukünftig stärker benötigen.“

www.umwelt.hessen.de  –  Twitter: www.twitter.com/UmweltHessen

-/gw

Bitte besuchen und liken Sie auch unseren Facebook-account

Ihre Meinung ist uns wichtig

oben