Sommerzeit – Grillsaison … doch VORSICHT: Das Herz isst mit … Gefäße und Herz mögen es nicht so fett und süß …

1 Aug
2018

Bild: Infozentrum für Prävention und Früherkennung

Berlin – Viele Deutsche grillen leidenschaftlich gern. Die Grillgeräte werden immer größer und professioneller. Bei der Wahl der Speisen über der Glut herrscht jedoch weniger Ehrgeiz: Fettes, Salziges und Süßes dominieren die Speisekarte. Herz und Kreislauf freuen sich darüber allerdings nicht.

Dabei gibt es gefäßfreundliche Alternativen und regelmäßige Gesundheits-Checks helfen, die Cholesterin- und Blutzuckerwerte im Blick zu behalten. Experten sind sich einig: Fettreiche Ernährung steigert das Risiko für Herz- und Gefäßkrankheiten. Vor allem ein hoher LDL-Cholesterinwert begünstigt Fettablagerungen an den Gefäßwänden.

Auch die Konzentration der Triglyceride beeinflusst den Fettstoffwechsel. Ihre Abbauprodukte lagern sich ebenfalls an den Gefäßwänden ab. Beide Fettarten gelangen über die Ernährung in den Körper. Zwar bildet der Organismus selbst auch Cholesterin, Studien lassen jedoch vermuten, dass etwa ein Drittel des Cholesterinspiegels ernährungsbedingt im Blut ist. Wer seine Blutfettwerte kennt, kann diese durch Ernährung entsprechend steuern. Beim Check-up 35 lässt der Arzt anhand von Blutproben alle zwei Jahre den Cholesterinspiegel bestimmen. In der Zeit dazwischen fördern Fisch, Gemüse und Geflügel auf dem Grill gute Laborergebnisse, empfiehlt das Infozentrum für Prävention und Früherkennung (IPF).

Belastendes für Herz und Kreislauf versteckt sich jedoch nicht nur im Rindernackensteak oder dem Käsewürstchen. Fertige Marinaden und Fertigsaucen beinhalten zudem viel Zucker. Hoher Zuckerkonsum begünstigt jedoch nicht allein Diabetes. Auch die Gefäße und das Herz mögen es nicht so süß. US-amerikanische Studien zeigen: Wer täglich viel Zucker verspeist, steigert statistisch gesehen sein Risiko, an einer Herz-Kreislauf-Erkrankung zu sterben, um 38 Prozent. Zur zweijährlichen Vorsorge mit dem Check-up 35 gehört daher auch ein Blutzuckertest.

Weitere Informationen enthält das IPF-Faltblatt „Blutzucker- und Cholesterintests„. Es kann kostenlos unter www.vorsorge-online.de heruntergeladen werden.

hbh

Bitte besuchen und liken Sie auch unseren Facebook-account

Ihre Meinung ist uns wichtig

oben