Sommerzeit – Reisezeit … doch aufgepasst: Bei HUSTEN nach einer Fernreise auch an Tuberkulose denken

30 Jun
2018

Bild: Pixabay

Berlin Fernreisen werden immer beliebter. Zu den bevorzugten Zielen gehören auch Regionen wie Südostasien und China.

Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) liegt in diesen Gebieten die Rate von Tuberkulose-Erkrankungen (TB) aber immer noch hoch.

Ein Drittel aller Tuberkulose-Patienten in Deutschland bringt die Lungeninfektion von einer Reise mit nach Hause. Das Infozentrum für Prävention und Früherkennung (IPF) rät deshalb: Urlauber sollten sich bereits im Vorfeld über die Situation im Reiseland informieren und bei verdächtigen Symptomen nach der Reise auf eine TB-Infektion untersuchen lassen.

Tuberkulose wird durch sogenannte Mykobakterien ausgelöst. Die Erreger haben besonders leichtes Spiel, wenn der Organismus bereits geschwächt ist. Daher tritt die Krankheit häufig in Ländern auf, in denen viele Menschen in Armut leben. Ansteckungsgefahr herrscht bei Kontakt mit Menschen, die an einer „offenen Tuberkulose“ erkrankt sind. Sie geben die Erreger mittels Tröpfcheninfektion weiter.

Eine Impfung empfehlen Experten wegen der möglichen Nebenwirkungen weder Gesunden noch Reisenden mit geschwächtem Immunsystem.

Wer jedoch beruflich länger in betroffenen Ländern unterwegs ist, oder intensiv mit Menschen vor Ort arbeitet, sollte sich zu vorbeugenden Maßnahmen und einer Impfung beraten lassen.

Die ersten TB-Symptome ähneln einer Atemwegsinfektion. Betroffene husten, haben leichtes Fieber, keinen Appetit und fühlen sich geschwächt. Es können bis zu zwei Monate verstreichen, ehe die TB voll ausbricht. Sie kann sich jedoch auch erst ein bis zwei Jahre nach der Ansteckung bemerkbar machen. Um Tuberkulose zu diagnostizieren, nutzen Mediziner verschiedene labormedizinische Verfahren.

Besonders wichtig: Bestätigt sich der Krankheitsverdacht, müssen die Erreger und ihre Empfindlichkeit auf Antibiotika mittels Labortests genau bestimmt werden. Die Therapie selbst dauert in der Regel sechs Monate. – Mehr Informationen unter:  www.vorsorge-online.de

hbh

Bitte besuchen und liken Sie auch unseren Facebook-account

Ihre Meinung ist uns wichtig

oben