Zeitloser satirischer Blick auf die Welt … ‚Caricatura Museum‘: Weitere Werksauswahl der ‚Neuen Frankfurter Schule‘ – und „OTTO – Die Ausstellung“

29 Jun
2018

Chlodwig Poth „Ein Zukunftsbild“ von 1978; Leihgabe: Anna Poth; Bild: Caricatura Museum Frankfurt

Frankfurt am Main – Die Besucher der aktuellen Einzelausstellung zu Otto Waalkes‘ grandiosem Bildnerischem Werk erwartet ein weiteres Highlight: Das Caricatura Museum Frankfurt präsentiert eine neue Hängung der Dauerausstellung mit 141, teilweise noch nicht gezeigten Zeichnungen der Künstler der Neuen Frankfurter Schule.

Originale von F.W. Bernstein, Robert Gernhardt, Chlodwig Poth, Hans Traxler und F.K. Waechter nehmen zeitlos Bezug auf aktuelles politisches Tagesgeschehen, wie beispielsweise Chlodwig Poths „Ein Zukunftsbild“, entstanden vor rund 40 Jahren. Diese Auswahl der 17. Hängung stellt erneut den hohen Stellenwert des satirisch-kritischen Blicks auf die Welt heraus.

In den bislang 16 Neuhängungen – seit dem Umzug des Museums für Komische Kunst in das historische Leinwandhaus im Jahre 2008 – hat das Caricatura Museum im halbjährlichen Turnus eine Auswahl an Werken der Neuen Frankfurter Schule gezeigt. Das Museum greift hierbei auf seinen umfangreichen Fundus von mehr als 7.000 Originalen zurück und auf Leihgaben, wie bei den aktuellen Bildern von F. K. Waechter, die freundlicherweise von dem Museum „Wilhelm Busch – Deutsches Museum für Karikatur und Zeichenkunst“ ausgeliehen wurden.

Die aktuelle Hängung der Zeichnungen der ‚Neuen Frankfurter Schule‘ ist bis zum 02. Dezember 2018 im 1. Obergeschoss des laut Museumsleiter Achim Frenz „schönsten Museums der Welt“ zu sehen.

Bild: Caricatura Museum Frankfurt

Bis zum 02. September 2018 wird auch noch die umwerfend komische Schau „Otto – Die Ausstellung“ im Caricatura gezeigt; s. dazu Bericht „Heiterer Parforceritt durch die Kunstgeschichte“ vom 20. Mai 2018 im Positiv-Magazin. Zu sehen sind in der facettenreichen, höchst kurzweiligen Werkschau sowohl ältere Zeichnungen, Platten-Cover und Plakate als auch Ottos aktuellsten Acryl-Bilder, penibel ausgeführte Persiflagen in altmeisterlichem Stil.

Seine Gemälde sind ein heiterer Parforceritt durch die Kunstgeschichte, in dessen Verlauf sich der vielseitige Komiker unterschiedlicher malerischer Techniken bedient – je nachdem, welchen bekannten Meister er sich gerade vornimmt – ob Caspar David Friedrich, Cézanne, Gauguin oder Picasso.

Dem weltbekannten „Mädchen mit Taube“ von Pablo Picasso legt er beispielsweise in einer bildnerischen Parodie einen Ottifanten in die Hände oder stellt sich selbst in Friedrichs prominenten Gemälde „Der Wanderer über dem Nebelmeer“ dar. Auch in „Otto meets Cézanne“ schleicht er sich als Junge mit der roten Weste in das Millionen-schwere Kunstwerk ein. Dazu Otto: „Die Parodie ist die aufrichtigste Form der Verehrung“.

„Caricatura Museum Frankfurt – Museum für Komische Kunst“ – Weitere Informationen unter:  www.caricatura.de  und  www.ottokunst.de

hbh

Bitte besuchen und liken Sie auch unseren Facebook-account

Ihre Meinung ist uns wichtig

oben