Berufs- und Studienwahl frei von Geschlechterklischees … Gleichberechtigte, moderne Gesellschaft: Ein Gewinn für die Forschung

19 Jun
2018

Bild: Elsevier Foundation

Auch heute wird die Berufs- und Studienwahl junger Menschen immer noch von Geschlechterklischees bestimmt.

Dadurch werden nicht nur individuelle Karrierechancen beschränkt, auch der Arbeitswelt gehen auf diese Weise wertvolle potentielle Fachkräfte verloren.

In der deutschen Forschungslandschaft bleibt der Frauenanteil weiter hinter dem der männlichen Wissenschaftler zurück. Das zeigte die 2017 von Elsevier erstellte Studie „Gender-Report zur deutschen Forschungslandschaft und darüber hinaus“, die vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) in Auftrag gegeben wurde.

Umso wichtiger ist es, dass es sich nun die Nationalen Kooperationen zur Berufs- und Studienwahl – ein breites Bündnis aus Bundes- und Länderministerien, der Bundesagentur für Arbeit, Sozialpartnern sowie Vertretungen aus Wirtschaft, Wissenschaft und Praxis – zum Ziel gesetzt haben, das Prinzip der geschlechterneutralen Berufs- und Studienwahlbegleitung in Deutschland als nationale Strategie zu verankern. Das Bündnis möchte alle am Berufswahlprozess Beteiligten dafür gewinnen und praxisorientiert unterstützen.

Die erste von dem Bündnis organisierte Fachtagung zur Initiative Klischeefrei fand am 12. und 13. Juni 2018 in Berlin statt. Dort diskutierten unter anderem Schirmherrin Elke Büdenbender, Bundesjugendministerin Dr. Franziska Giffey, Bundesarbeitsminister Hubertus Heil, der Staatssekretärin im BMBF Cornelia Quennet-Thielen sowie Prof. Jutta Allmendinger über eine Berufs- und Studienwahl frei von Geschlechterklischees.

Auch Elsevier will seinen Teil dazu beitragen, junge Frauen (und Männer) zu einer Berufswahl jenseits von Geschlechterstereotypen ermutigen – vor allem die Chancengleichheit im MINT-Bereich (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik) verbessern – und in der Forschung fördern.

Als Partner des Nationalen Pakts für Frauen in MINT-Berufen, „Komm, mach MINT.“, einer bundesweiten Netzwerk-Initiative, die Mädchen und Frauen für MINT-Studiengänge und -Berufe begeistert, soll das Potential von Frauen für naturwissenschaftlich-technische Berufe angesichts des sich abzeichnenden Fachkräftemangels genutzt werden. „Komm, mach MINT.“ vernetzt bereits über 260 Partner aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Medien und setzt den Dialog zum Thema Frauen und MINT in innovative Maßnahmen um.

Die – auch international tätige – Elsevier Foundation setzt sich im Rahmen des Programms Diversity in STM für einen breiteren Zugang zur Forschungslandschaft ein.  Wie Hubertus Heil auf der Fachtagung betonte: „Es reicht nicht, Klischees zu durchbrechen, sondern es muss auch Rollenvorbilder geben.“

mynewsdesk/wk

Bitte besuchen und liken Sie auch unseren Facebook-account

Ihre Meinung ist uns wichtig

oben