Hollywood-Star NAOMI WATTS – eine der wandlungsfähigsten Stars – erhält GOLDENE KAMERA als „Beste Schauspielerin International“

25 Feb
2018

Naomi Watts • Bild: Gage Skidmore [CC BY-SA 3.0 (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)], via Wikimedia Commons

Hamburg / Essen – In diesem Jahr wird der Hollywood-Star Naomi Watts mit der GOLDENEN KAMERA als „Beste Schauspielerin International“ ausgezeichnet.

Im vergangenen Jahr startete Watts mit gleich zwei Rollen im Serienbusiness durch. In der Fortsetzung der legendären TV-Serie „Twin Peaks“ stand sie in der Rolle der „Janey-E Jones“ vor der Kamera von Kult-Regisseur David Lynch. In der Netflix-Serie „Gypsy“ spielte sie eine Therapeutin, deren Leben aus den Fugen gerät. Und auch auf der Kinoleinwand zeigte sie gleich mehrfach ihr Können.

Mit ihrer beeindruckend ehrlichen Darstellung der abenteuerlustigen, exzentrischen Rabenmutter „Mary“ in „Schloss aus Glas“ überzeugte sie ebenso wie als alleinerziehende Mutter „Susan“ („The Book of Henry“), die den niedergeschriebenen Plan ihres hochbegabten Sohnes umsetzen will, um die Nachbarstochter vor ihrem Vater zu retten.

„Naomi Watts begeistert gerne in düsteren Charakterrollen, in denen sie sich emotional und physisch in Grenzsituationen bringt – und auch darüber hinaus geht“, begründet die Redaktion der GOLDENEN KAMERA die Auszeichnung: „Sie ist ganz sicher eine der wandlungsfähigsten Stars in der ersten Riege Hollywoods. Hocherotisch, unterkühlt, selbstbeherrscht oder herzzerreißend – Naomi Watts beherrscht die gesamte Klaviatur der Emotionen. Jedoch sind es vor allem die kleinen Gesten, die unglaubliche Intensität erzeugen und ihre Darstellung so sehr authentisch erscheinen lassen.“

Kein Geringerer als David Lynch war es auch, der die damals unbekannte Australierin 2001 für den Film „Mulholland Drive – Straße der Finsternis“ besetzte. Für Naomi wurde es ein wahrer Glücksweg. Denn dieser machte sie weltweit bekannt. Nur zwei Jahre später brillierte sie in „Ring“ und für ihre erschütternde Rolle als trauernde Ehefrau und Mutter in „21 Gramm“ wurde sie 2004 erstmals für den Oscar nominiert.

2005 war sie in der zweiten Neuverfilmung vonKing Kong zu sehen. Es folgten der Blockbuster „The International“ von Tom Tykwer und das preisgekrönte Meisterwerk „Birdman oder (Die unverhoffte Macht der Ahnungslosigkeit)“. Oft spielte Watts Figuren, die mit einem Verlust umgehen müssen – so auch als Mutter zweier Kinder im Tsunami-Drama „The Impossible“. Für ihre überzeugende Darstellung der Filmrolle wurde sie für den Golden Globe und erneut für den Oscar nominiert.

www.goldenekamera.de

ots/gw

Bitte besuchen und liken Sie auch unseren Facebook-account

Ihre Meinung ist uns wichtig

oben