‚Bundesverband Initiative 50Plus‘-Botschafterin RENATE ZOTT: ‚Gehen Sie zur Wahl‘ und an Politiker: ‚Stellen Sie sich drängenden Fragen!‘

22 Sep
2017

Bild: Pixabay

Frankfurt am Main – „Schon Erich Kästner sagte so treffend: ‚Es gibt nichts Gutes, außer man tut es!‘ – und das sollte auch für die Wahlberechtigten am Sonntag, 24. September, gelten. Schließlich kann sich dann hinterher niemand aufregen oder beschweren, dass die Wahl nicht so ausgegangen ist, wie es wünschenswert ist. Großbritannien und der Brexit sollten uns eine Lehre sein!

Apropos Wahlberechtige: Der ‚Löwenanteil‘ ist älter als 50 Jahre! Als Teil dieser großen Wählergruppe müsste ich mich programm-politisch angesprochen fühlen, denn in der Politik will man die Menschen ja immer abholen. Mich hat keiner so richtig abgeholt. Die 42 Parteien, die an der Bundestagswahl 2017 teilnehmen, haben mich vergessen. Unglaublich!

Slogans vom >neuen Denken< und der >Zukunft, die aus Mut gemacht wird< beeindrucken mich wenig. Es geht dabei gar nicht um die Bewertung der Partei, die sich diese Überschrift zu ihrem Programm ausgedacht hat, sondern darum, dass sich die Parteien mehrheitlich auf Allgemeinplätzen bewegen, aus denen ich in vielerlei Hinsicht herausgewachsen bin. Die radikalen Abweichler kann man nicht wählen, weil es dann wahrscheinlich mit Frieden und Freiheit in unserem schönen Land vorbei ist.
So hält man sich in den aktuellen politischen Diskussionen der sogenannten Volksparteien bei dem auf, was alle wollen: Frieden, soziale Gerechtigkeit, Bildung, eine Energiepolitik, die umweltschonend ist, eine stabile Wirtschaft, einen gesunden Umgang mit Asylrecht, Arbeit für alle und eine sichere Rente … um einige Schwerpunkte zu nennen.

Sicher sei die Rente, so die Aussage vieler Parteien – mindestens bis 2030. Das ist so ein Satz, der für mich ganz viel mit zum Beispiel ‚Werbung für die Kfz.-Versicherungen‘ gemein hat. Tenor: Wechseln sie jetzt und sparen sie bis zu 50% pro Jahr! Ein Satz der gar nichts sagt. Trotzdem: Er macht den Unwissenden Hoffnung und regt die Wissenden auf. Ich glaube, mit dem Thema Rente verhält es sich nicht anders!

Als Babyboomer und Rentenanwärter 2030 hätte ich mich durchaus super angesprochen gefühlt, wenn sich zu diesem Thema eine Partei einmal klar geäußert hätte. Schließlich fallen heute etwa 100 Beitragszahler auf 60 Rentner und 2030 wird das Verhältnis 1:1 sein. Da reicht das kleine 1 x 1 noch aus, um berechtigte Rückfragen in Bezug auf die Sicherheit der Renten in Erwägung zu ziehen. Doch keiner traut sich ran, an die großen Zahlen und deren Finanzierung. Und ob des neuerlich ausgelobten Mutes, fehlt am Ende wohl doch der Mut, Daten und Fakten ungeschönt auf den Tisch zu legen – sofern sie denn vorliegen?!!! – Man könnte Wähler vergraulen oder verlieren, gar eine Menge Menschen zum Protest auf die Straße einladen. Und das ist politisch absolut unerwünscht, sowohl vor wie auch nach der Wahl.

Also: Weiter so … bis uns die Zukunft eingeholt hat ??? – Als Botschafterin für den Bundesverband Initiative 50Plus kann ich nur aufrufen und an unsere Politiker appellieren, sich den drängenden Fragen der demographischen Entwicklung in unserem Land zu stellen. Deutschland braucht unabhängige Vordenker und Menschen, die über die Parteibücher hinaus die Kompetenz mitbringen, an nachhaltigen Lösungen zu arbeiten.

Ich finde, abseits jeder politischen Couleur haben wir Bürger mehr Klarheit und Wahrheit verdient und kann nur hoffen, dass unsere Generation 50Plus – unabhängig vom Ausgang der Wahl – an Aufmerksamkeit gewinnt und zwar in jeder Hinsicht.“

Renate Zott

www.bvi50Plus.de  –  www.topagemodel.de

Bitte besuchen Sie auch unseren  Facebook-account

Ihre Meinung ist uns wichtig

oben