Schon über 100.000 Unterstützer und mehr als 300 Organisationen und Unternehmen für europaweite Agrar-Kampagne „LivingLand“!

25 Apr
2017
NABU. forsa, Landwirte, Fördergelder

forsa-Umfrage zur Förderung der Landwirtschaft, Januar 2017

Berlin – Die in Deutschland von den Umweltverbänden BUND, DNR, NABU und WWF getragene europaweite Agrar-Kampagne „LivingLand“ hat schon über 100.000 Unterstützer gefunden.

Zudem haben sich bereits mehr als 300 Organisationen und Unternehmen aus vielen gesellschaftlichen Bereichen zur LivingLand-Vision einer fairen, umweltverträglichen, gesunden und global verantwortungsvollen Agrarpolitik bekannt.

„Wir wollen eine geeinte und nachhaltige EU, die Mensch und Natur dient. Wir fordern daher von EU-Agrarkommissar Hogan und EU-Haushaltskommissar Oettinger eine andere Verteilung der Agrarsubventionen. Landwirte, die auf ihren Flächen die Artenvielfalt schützen, in mehr Tierwohl investieren oder auf Ökolandbau umstellen, verdienen viel mehr Unterstützung als bisher. Aber es dürfen nicht länger Milliarden Euro an Steuergeldern per Gießkanne über die Agrarfläche verteilt werden, unabhängig davon was dort mit Boden, Grundwasser und Klima geschieht“, so NABU-Präsident Olaf Tschimpke.

Im Februar hatte die EU-Kommission die öffentliche Befragung zur Zukunft der Agrarpolitik nach 2020 gestartet, die noch bis zum 02. Mai läuft. Unter www.NABU.de/abstimmen stellt der NABU eine Beteiligungshilfe an der laufenden Bürgerbefragung der Europäischen Kommission zur Verfügung. Hier lassen sich vorformulierte Forderungen der Verbände für eine Reform der EU-Agrarpolitik unterstützen und mit wenigen Klicks einreichen.

Zusammen mit über 50 Umweltorganisationen in ganz Europa gibt der NABU somit auch all denen eine Möglichkeit sich zu beteiligen, denen eine umfassende Beantwortung der fachlich anspruchsvollen 34 Fragen der Kommission zu aufwändig ist. Unter: www.Living-Land.de können Organisationen und Unternehmen mit ihrem Logo die Aktion unterstützen …

Hier gibt es auch mehr Infos zur Initiative „LivingLand“ und einen Link zum Originalfragebogen der EU-Kommission für die individuelle Beantwortung. Bereits teilnehmende Unterstützer sind auf der internationalen Seite www.living-land.org/ourvision zu finden.

NABU-Modell für ein alternatives Fördersystem: www.NABU.de/agrarreform2021

www.NABU.de

ots/gw

Ihre Meinung ist uns wichtig

oben