Fraport Greece: Aufwertung 14 griechischer Regionalflughäfen … Sofortmaßnahmen noch vor Beginn der Sommersaison!

19 Apr
2017
grieschische Flughäfen, Fraport

V.l.n.r.: Alekos Flabouraris,  griechischer Staatsminister Fraport-CEO Dr. Stefan Schulte Ministerpräsident Alexis Tsipras Dimitris Copelouzos, Chairman Copelouzos Group Aletta von Massenbach, Fraport Christos Copelouzos und Fraport Greece CEO Alexander Zinell  •  Bild: Fraport

Frankfurt am Main – Neues und modernes Erscheinungsbild für 14 griechische Flughäfen / Standorte mit großer Bedeutung für den Tourismus / Investitionen und verbesserte Prozesse zur Steigerung des Reiseerlebnisses!

Im Rahmen der Übernahme des Managements und des Betriebs der 14 griechischen Regionalflughäfen hat Fraport Greece ein umfassendes Konzept zur Aufwertung und Weiterentwicklung der einzelnen Standorte entwickelt. Das Konzept umfasst u.a. Sofortmaßnahmen zur Modernisierung und Verbesserung der Flughafenanlagen, die zu einer deutlichen Steigerung des Reiseerlebnisses für Fluggäste beitragen werden und dabei auch das zu erwartende Passagierwachstum berücksichtigen. Bis 2021 wird Fraport Greece rund 400 Mio. Euro in die Weiterentwicklung der  Standorte investieren.

Während der 40-jährigen Laufzeit der Konzession sind außerdem weitere Instandhaltungs- und Modernisierungsmaßnahmen an den einzelnen Flughäfen vorgesehen, ebenso wie mögliche Kapazitätserweiterungen (in Abhängigkeit vom Passagierwachstum). Folgende Sofortmaßnahmen sollen noch vor Beginn der Sommersaison an allen Standorten durchgeführt werden, sobald Fraport Greece den Betrieb der Flughäfen übernommen hat: Allgemeine Reinigungsarbeiten  …  Verbesserung der Beleuchtung, Kennzeichnung der luftseitigen Bereiche  …  Modernisierung der sanitären Anlagen  …  Verbesserte Services und Bereitstellung eines kostenfreien Internetzugangs (WLAN)  …  Verbesserung des flughafenweiten Brandschutzes.

Durch die oben genannten Maßnahmen wird das Reiseerlebnis für Fluggäste bereits deutlich verbessert, noch bevor bis spätestens 2021 weitere, umfangreichere Modernisierungs- und Erweiterungsarbeiten umgesetzt werden sollen. Während der ersten vier Jahre der Konzession ist der Bau von fünf neuen Passagierterminals geplant, und zwar an den Flughäfen von Thessaloniki, Kerkyra (Korfu), Kefalonia, Kos und Mytilini (Lesbos). An den übrigen Flughäfen sollen Umbaumaßnahmen an bestehenden Terminals vorgenommen werden. Dadurch wird sich die Gesamt-Terminalfläche der 14 Flughäfen um 100.000 m2 auf 300.000 m2 vergrößern.

Außerdem sind folgende Maßnahmen vorgesehen, die zu einer deutlichen Steigerung der Gesamkapazität sowie der Service-Qualität führen werden: Erhöhung der Anzahl der Check-in-Schalter von 213 auf 297 (+23 %), der Sicherheitskontrollspuren von 44 auf 84 (+47 %), der Abflug-Gates von 103 auf 147 (+30 %) und der Flugzeug-Parkpositionen von 115 auf 150 (+23 %).

An allen 14 Standorten sollen außerdem Modernisierungsmaßnahmen durchgeführt werden, die folgende Einrichtungen der Flughafeninfrastruktur betreffen: Alle 15 Start- und Landebahnen; die bestehenden Terminals (insgesamt 200.000 m2); die sanitären Anlagen (insgesamt 10.000 m2); 14 Feuerwachen; Flughafen-Vorfeldbereiche; und 100 Dieselgeneratoren. Ferner sollen an allen Flughäfen Gepäckkontrollanlagen installiert werden, die mit der neuesten Technologie (HBS-Inline-System) ausgestattet sind.

Mit Fraport Greece beginnt für die 14 Flughäfen ein neues Zeitalter. Dabei spielt die Erneuerung und Modernisierung des äußeren und inneren Erscheinungsbildes eine wichtige Rolle. Durch attraktives und modernes architektonisches Design sollen die 14 Flughäfen im neuen Glanz erstrahlen, und somit für Millionen von Urlaubern, die jedes Jahr nach Griechenland reisen, schon am Flughafen ein angenehmes Reiseerlebnis ermöglichen.

Weitere Informationen über die Fraport AG unter: http://ots.de/KilSr  –  www.fraport.de

gw

Ihre Meinung ist uns wichtig

oben