Wichtiger Einsatz für die deutsche Sprache: Miroslav Klose und Hamed Abdel-Samad sind „Sprachwahrer des Jahres 2016“!

23 Mrz
2017

Miroslav Klose • Bild: http://www.postproduktie.nl [CC BY 2.5 (http://creativecommons.org/licenses/by/2.5)], via Wikimedia Commons

Erlangen/Leipzig – Für Miroslav Klose ist nach seinem Weltmeistertitel 2014 die Auszeichnung zum „Sprachwahrer des Jahres 2016“ der nächste Titelgewinn.

Das hat die DEUTSCHE SPRACHWELT jetzt anläßlich der Leipziger Buchmesse bekanntgegeben. Auf den zweiten Platz kommt der aus Ägypten stammende Politikwissenschaftler und Autor Hamed Abdel-Samad. Die „Sprachwahrer des Jahres“ werden hier ausführlich gewürdigt: http://www.deutsche-sprachwelt.de/sprachwahrer/index.shtml

Die Leser der Sprachzeitung wählten Miroslav Klose mit rund einem Drittel der Stimmen (33,6 Prozent) auf den ersten Platz. Der Weltmeister und gebürtige Oberschlesier ist Schirmherr über die „Miro Deutschen Fußballschulen“ in Oberschlesien. Diese begeistern inzwischen mehr als 300 Kinder in spielerischer Weise für Fußball und die deutsche Sprache. Das Goethe-Institut in Krakau hilft dabei.

Hamed Abdel-Samad • Bild: By Dontworry (Own work) [CC BY-SA 3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)], via Wikimedia Commons

An zweiter Stelle folgt mit 22,1 Prozent der Ägypter Hamed Abdel-Samad, ein Sprachengenie. Bereits 2001 gewann er zwei Redewettbewerbe – einen in deutscher und einen in japanischer Sprache.

Wegen seines Eifers im Deutschlernen ist er ein leuchtendes Vorbild. Seinen klaren Gedanken folgt eine klare Sprache. Davon zeugt auch seine mutige Islamkritik. Für die Freiheit des Wortes erduldet er sogar, sich unter Polizeischutz stellen lassen zu müssen. Seit dem Jahr 2000 wählen die Leser der DEUTSCHEN SPRACHWELT „Sprachwahrer des Jahres“, um vorbildlichen Einsatz für die deutsche Sprache zu würdigen. Die Auszeichnung erhielten bisher beispielsweise Johannes Singhammer (2014), Frank Plasberg (2012), Loriot (2011), Papst Benedikt XVI. (2005) und Reiner Kunze (2002).

Die DEUTSCHE SPRACHWELT stellt seit 2003 jedes Jahr auf der Leipziger Buchmesse aus. Der Stand befindet sich in Halle 5, E 103. Am Samstag, 25. März, verleiht sie zusammen mit der Jürgen-Moll-Stiftung den Jürgen-Moll-Preis für verständliche Wissenschaft an den Gender-Kritiker Thomas Kubelik. Die Preisverleihung im Rahmen des Programms „Leipzig liest“ findet um 16:00 Uhr auf dem Forum Sach- und Fachbuch in Halle 3, Stand H 300, statt.

http://www.deutsche-sprachwelt.de

ots/wk

Ihre Meinung ist uns wichtig

oben