Zehn Jahre Rauchverbot: Gastronomie (bei guter Luft) ist auch Erlebnis!

9 Jan
2017

Bild: Maxxl2 [Public domain], via Wikimedia Commons

Essen – Im Jahre 2007 sorgte das ‚Rauchverbot in Gaststätten‘ für große Aufregung. Nun, 10 Jahre später, haben sich die Gemüter beruhigt.

Nordrhein-Westfalen (NRW) hat inzwischen eines der schärfsten Gesetze in der Republik. Auf dem Weg dorthin hat die Politik die Gastronomen lange im Unklaren gelassen. Der verunsichernde Zwischenschritt mit den Raucher-Räumen hat sie zweifellos viel Geld gekostet.

Ob mögliches ‚Kneipensterben‘ aber wirklich zu allererst mit dem Rauchverbot zu erklären ist, sei einmal dahingestellt. Gastronomie hat auch etwas mit Erlebnis zu tun. So manche Eckkneipe mit Tresen und Barhocker kann da scheinbar nicht mehr mithalten. Die Zahl der Cafés und Bars jedenfalls steigt.

Mitarbeiter und Gäste ohne Wenn und Aber vor dem Qualm zu schützen, ist richtig. Nicht nur in Gaststätten, sondern auch in Büros und öffentlichen Räumen ist Rauchverbot zur Selbstverständlichkeit geworden. Das ist gesellschaftlicher Konsens, gesund und vielleicht sogar ein neuer Grund für Nichtraucher, bei garantiert guter Luft wieder öfter etwas essen oder trinken zu gehen.

ots/WAZ/wk

Ihre Meinung ist uns wichtig

oben