Weihnachtsmarke 2016 vorgestellt: Schreiben Sie wieder Briefe! … „Geben ist seliger denn nehmen“, so Bundesfinanzminister Dr. Wolfgang Schäuble

25 Nov
2016

header_innenseite_wem

Berlin – Bundesfinanzminister Dr. Wolfgang Schäuble betont anlässlich der Präsentation der Weihnachtsmarke 2016: „Geben ist seliger denn nehmen“!

Der Erlös dieser Marken fließt in die soziale Arbeit der Wohlfahrtsverbände. Deren Präsident Professor Dr. Rosenbrock appellierte an alle, entgegen dem Trend wieder Briefe zu schreiben und diese mit Marken zu frankieren … wie zum Beispiel „Die Hirten auf dem Feld“:

Das Motiv der Hirten auf dem Feld gehört zu den zentralen Motiven der Weihnachtsgeschichte. In jedem Weihnachtsgottesdienst wird die Weihnachtsgeschichte nach Lukas 2 vorgetragen oder in einem Krippenspiel szenisch dargestellt. Dabei wird immer wieder die hervorgehobene Rolle der Hirten in Erinnerung gebracht, denen als ersten die frohe Weihnachtsbotschaft von der Geburt des Heilands verkündet wird:

„Und es waren Hirten in derselben Gegend auf dem Felde bei den Hürden, die hüteten des Nachts ihre Herde. Und der Engel des Herrn trat zu ihnen, und die Klarheit des Herrn leuchtete um sie und sie fürchteten sich sehr. Und der Engel sprach zu ihnen: Fürchtet euch nicht! Siehe, ich verkündige euch große Freude, die allem Volk widerfahren wird; denn euch ist heute der Heiland geboren.“ (Lukas 2,8-11a)

Die Verkündigung der Weihnachtsbotschaft an die auf dem Feld lagernden Hirten ist ein bedeutendes Motiv der Kunstgeschichte – sehr eindrücklich etwa in einer Miniatur im Hortus Deliciarum, der im ausgehenden 12. Jahrhundert verfassten Enzyklopädie der Herab von Landsberg. Darauf geht die Gestaltung der diesjährigen Weihnachtsmarke zurück. Diese Darstellung hat nichts Idyllisches, sondern sie zeigt verängstigte, verarmte, am Rande stehende und um ihre Existenz kämpfende Menschen. Kurz: Menschen in der Lebenssituation von Hirten zur Zeit der Geburt Jesu Christi. Ihnen gilt die frohe Weihnachtsbotschaft. Und ebenso allen, die sich in ihnen wiederentdecken.

www.wohlfahrtsmarken.de

ots/gw

Ihre Meinung ist uns wichtig

oben