Über 19.500 Besucher kamen zum „Fürstlichen Gartenfest Schloss Wolfsgarten 2016“ mit dem Sonderthema: „Faszination Gräser“

19 Sep
2016
foto-2_stiftung-e-p-r-i-c

Stiftung E.P.R.I.C. • Bild: Das Fürstliche Gartenfest

Schloss Wolfsgarten/Langen Petrus hatte ein Einsehen: Es blieb trocken und ab und zu zeigte sich sogar die Sonne. Und so strömten bei bestem Garten(fest)-Wetter vom 16.-18. September über 19.500 Besucher nach Langen, um sich rund um Schloss Wolfsgarten das Fürstliche Gartenfest zum Sonderthema „Faszination Gräser“ nicht entgehen zu lassen.

In diesem Jahr lud Schirmherrin Floria Landgräfin von Hessen dazu ein, die „Faszination Gräser“ zu erleben. Das Sonderthema wurde von vielen Ausstellern mit großem Engagement aufgegriffen – insbesondere durch die Garten- und Landschaftsbauer. Insgesamt sechs Schaugärten durften die Besucher bestaunen. Zwei dieser Gärten wurden von der Schaugartenjury des Fürstlichen Gartenfestes mit Preisen ausgezeichnet: Zum einen Japanträume Seidl, zum anderen Köster & Kittner GbR – „für eine zeitgenössische Gestaltungssprache, in der Solitärgräser ausschließlich als architektonisches Gestaltungselement dienen“.

Ebenso prämierte die Pressejury Aussteller, die das Sonderthema in besonderer Weise umgesetzt hatten: Gewinner des Goldenen Pressepreises ist in diesem Jahr die Stiftung E.P.R.I.C., die „für die sinnbildlichste Umsetzung des Sonderthemas und soziales Engagement“ den Preis überreicht bekam.

foto-1_sierplantenkwekerij-devriese-luyssen

Sierplantenkwekerij Devriese-Luyssen • Bild: Das Fürstliche Gartenfest

Den Landgraf-von-Hessen-Preis erhielt in diesem Jahr ein Neuling: Die Sierplantenkwekerij Devriese-Luyssen konnte auf Anhieb mit ihrer Lagerstroemia „indica Eveline“ überzeugen – „eine buschig- und pinkblühende Kreppmyrthe, ein sommerblühendes Gehölz, das weitgehend winterhart ist“. Alle weiteren Preisträger finden Sie unter: http://www.das-fuerstliche-gartenfest.de/wolfsgarten/rtd.aktuelles.php?details/10246

foto-3_anne-facius

Graskünstlerin Anne Facius • Bild: Das Fürstliche Gartenfest

Ein wahres Highlight gab es am Samstag zu sehen: Am Teehaus, vor dem wunderschönen Schaugarten von Anja Maubach aus dem Jahr 2013, sah man in einer kleinen Modenschau Grasperücken und Graskrägen. Hergestellt von der Graskünstlerin Anne Facius begeisterten sie die Damenwelt des Fürstlichen Gartenfestes und boten vor dem blühenden Schaugarten ein gern fotografiertes Bildmotiv. Sichtlich viel Freude hatte die Künstlerin bei ihren Vorträgen, bei denen sie zeigte, wie sie Gräser für ihre Mode verwebt und knüpft. Außerdem erklärte sie anschaulich, welche Gräser wofür geeignet sind und wie unterschiedlich sie wirken.

foto-4_carsten-kno%cc%88ss

Carsten Knöß • Bild: Das fürstliche Gartenfest

Sehr gut besucht war auch die Ansichtskartenausstellung im historischen Schwimmbad von Schloss Wolfsgarten. Carsten Knöß, Organisator der Ausstellung, führte am Freitagvormittag zahlreiche interessierte Besucher durch die „Fürstlichen Ansichtskarten“. Aus über 600 Motiven hatte der Sammler vorher die schönsten und interessantesten Ansichtskarten ausgewählt – darunter seltene, international äußerst begehrte Exemplare. Auch die eigens für das Fürstliche Gartenfest produzierten Postkarten mit aktuellen Ansichten des Jagdschlosses, des Japanischen Gartens und des Prinzessinnenhäuschens fanden großen Anklang bei den Besuchern.

Ebenfalls am Freitagvormittag knüpfte man an eine Aktion aus dem Vorjahr an: Rund 30 Schülerinnen und Schüler hatten die Gelegenheit, auf dem Fürstlichen Gartenfest in das Berufsbild des Gärtners mit all seinen unterschiedlichen Sparten und Facetten reinzuschnuppern. In Zusammenarbeit mit der Stadt Langen führte Barbara Siehl zu jungen Menschen, die in der Ausbildung sind und zu Gärtnern, die erfolgreich einen Betrieb führen. So bot sich den möglichen Nachwuchsgärtnern die Chance, Informationen über das Berufsbild Gärtner zu sammeln und mit Auszubildenden und Ausbildern ins Gespräch zu kommen.

foto-5_wiener-masken-und-musiktheater

Wiener Masken- und Musiktheater • Bild: Das Fürstliche Gartenfest

Was wäre das Fürstliche Gartenfest ohne sein Rahmenprogramm aus Kunst und Kultur? In diesem Jahr waren gleich vier Künstlergruppierungen unterwegs: Das Wiener Masken- und Musiktheater entwickelte zum Sonderthema „Faszination Gräser“ sogar ein eigenes Programm. Die Künstler wandelten als Forschungsgräsergruppe durch den Park von Schloss Wolfsgarten und amüsierten die Besucher mit ihren unterschiedlich verrückten Hörrohren und technischen Geräten, mit denen sie Stand um Stand unter die Lupe nahmen. Hörten die Besucher nicht ihre wortwitzigen Gespräche und Gesänge, dann mit Sicherheit das Jazz-Trio Die Schwindler, die Bläsergruppe Rallye Rheingau oder die Drum-and-Pipe-Band Targe of Gordon, die am Sonntagabend ein Abschlusskonzert am Springbrunnen vor dem Schloss gab.

Und der Termin für das nächste „Fürstliche Gartenfest Schloss Wolfsgarten“ steht auch schon fest: Vom 15. bis 17. September 2017. Das Orientierungs- und Auswahlkomitee berät noch über den genauen Titel des Sonderthemas … doch soviel darf aber schon verraten werden: Es geht um kleine Gärten, Stadtgärten und grüne Ideen auf kleinem Raum! – Wer jedoch nicht bis nächstes Jahr im September warten möchte, um in herrschaftlichem Ambiente ein Gartenfest zu genießen, ist jetzt schon herzlich zum Fürstlichen Gartenfest Schloss Fasanerie in Eichenzell bei Fulda eingeladen. Dort erwartet die Besucher vom 25. bis 28. Mai 2017 das Sonderthema „Zimmer im Garten“.

www.das-fuerstliche-gartenfest.de

gw

Ihre Meinung ist uns wichtig

oben