„Genieße still und zufrieden den sonnig heiteren Tag, du weißt nicht, ob morgen ein gleicher kommen mag“ …

23 Jul
2016
559px-Julius_Sturm

Bild: Goerdten at German Wiki

… diese – ach so wahre Erkenntnis – stammt von dem deutschen Dichter Julius Sturm.

Julius Carl Reinhold Sturm (auch Julius Karl Reinhold Sturm; * 21. Juli 1816 in Köstritz; † 2. Mai 1896 in Leipzig) war (auch unter dem Pseudonym Julius Stern) einer der bedeutendsten Dichter der Spätromantik. Außerdem war Sturm von 1856 bis 1885 Pfarrer von Köstritz. Er verfasste zahlreiche Gedichte und Prosa-Werke, die er in etwa 30 Büchern veröffentlichte.

1844 gab er sein erstes Buch „Neue Märchen für die Jugend“ – damals noch unter dem Pseudonym Julius Stern – heraus. 1851 wurde er Pfarrer in Göschitz bei Schleiz und Ende 1857 Pfarrer in Köstritz. 1885 wurde er zum Ehrenbürger von Köstritz ernannt. Anlässlich seines Eintritts in den Ruhestand erhielt er im gleichen Jahr 1885 den Titel eines ‚Geheimen Kirchenrates‘.

Sein Sohn Heinrich Sturm war von 1908 bis zu seinem Tod 1917 Oberbürgermeister der Stadt Chemnitz. Sein älterer Sohn August Sturm – beruflich Rechtsanwalt und selbst Autor vieler Gedichte und anderer Werke – verfasste 1916 eine Biografie seines Vaters. – Sturms Texte gelten als religiös geprägt und empfindsam.  –  (Wikipedia)

gw

Ihre Meinung ist uns wichtig

oben