Feierliche Kinderbescherung: Am 05. Dezember öffnet der Nikolaus das „Weihnachtspostamt St. Nikolaus“

4 Dez
2015
Bild: Deutsche Post

Bild: Deutsche Post – Kinderbescherung

St. Nikolaus, Großrosseln – Das Warten hat sich gelohnt! – Frisch gekämmt, Bart neu gestutzt, Ornat frisch aufgebügelt, die Stiefel glänzen, die Mitra sitzt, der Stab poliert, der Ring am Finger: Am 05. Dezember öffnet der Nikolaus das Nikolauspostamt in St. Nikolaus, Großrosseln.

Gegen 10:55 Uhr öffnet der Nikolaus mit seinem goldenen Schlüssel die Pforte zum Weihnachtspostamt für die vielen Besucher. Seine Helfer: Der diesjährige Schirmherr Herrmann Wildenhues, Leiter der Postniederlassung im Saarland, Bürgermeister Jörg Dreistadt und Peter Gerecke, Vorsitzender des Festausschuss St. Nikolaus. Sie tragen die vielen Kinderbriefe – sicher in Postsäcken verstaut – hinter ihm her in die Weihnachtspostfiliale.

Um 11:00 Uhr begrüßt Peter Gerecke die eingeladenen Ehrengäste … dann erhebt der Nikolaus seinen Stab als Signal für den Start des diesjährigen Weihnachtspostamtes St. Nikolaus – und stempelt die ersten Kinderbriefe.

Höchstpersönlich wird der Nikolaus einige Kinderbriefe beantworten und auch mit dem neuen Sonderstempel versehen. „Die bisher eingetroffenen Kinderbriefe gehen in die Tausende. Meine Helferinnen und Helfer haben die Antwortbriefe bereits gefertigt. Ab heute werden diese gestempelt“, so der Nikolaus. Dafür hat die Deutsche Post extra zwei Profis abgestellt. Das Erlebnisteam Briefmarken stempelt an diesen zwei Tagen tausende Briefe ab … mit dem neuen Sonderstempel: St. Nikolaus Schutzpatron!

„Ob nach Hawaii, Singapur oder Kaiserslautern, ob nach New York, Moskau oder Warschau, jedes Kind erhält eine Antwort!“ versichert der Mann mit dem weißen Bart und hebt den Zeigefinger: „Ich verkörpere den Nikolaus, den Bischof von Mitra, ich benötige keine Rentiere, ich lebe in den Geschichten und Legenden der Menschen weiter.“ Peter Gerecke und Rudi Langer, langjähriger Mime des Nikolaus verstehen ihr Handwerk. Das Nikolauspostamt strahlt über den ganzen Platz, im Hof arbeiten die Betreiber der Hütten des Nikolausmarktes, um alles für den Empfang der vielen Kinder am Nachmittag vorzubereiten.

Feierliche Kinderbescherung: Um 15:15 Uhr am Dorfkreuz in St. Nikolaus wird der Nikolaus von den wartenden Kindern und dem Ortsvorsteher Markus Ernst empfangen. Schon eine halbe Stunde vorher kann sich dort jeder Besucher mit Glühwein oder heißem Orangensaft die Zeit bis zur Ankunft verkürzen.

Wenn die Kutsche mit dem Nikolaus, gefolgt von einer Reitereskorte und einer Vorhut von Berg- und Hüttenleuten zum Dorfkreuz gelangt, folgen die über hundert Besucher dem Nikolaus zum Nikolausplatz vor dem Weihnachtspostamt. Gegen 15:30 Uhr findet dort auf einer Festbühne innerhalb des Nikolausmarktes die feierliche Kinderbescherung statt.

Jedes Kind, das den Nikolaus auf der Bühne besucht – ob es nun ein Gedicht vorträgt oder nicht – erhält eine Nikolaustüte mit Obst vom Nikolaus gereicht. Fotos der Angehörigen sind selbstverständlich erlaubt und gern gesehen. Neu in diesem Jahr: Wer möchte, kann sich auch vor Ort ein Bild mit seinem Kind und Nikolaus auf eine Postkarte drucken lassen.

Hunderte Kinder werden erwartet, jedes darf zum Nikolaus und erhält eine Tüte mit Nüssen und einem echten Schokoladen-Nikolaus. Das Nikolauspostamt wartet diese Jahr mit einem Weihnachtsbasar voller neuer Geschenkideen auf, daneben stempelt das Erlebnisteam die Briefe mit den Briefmarken der Deutschen Post … Schmuckkarten und viele andere Dinge erwarten die Gäste des Nikolauses.

Im Cafe gibt es Kuchen und Zimtwaffeln … Und nebenbei gilt es, die erwarteten 20.000 Kinderbriefe aus der ganzen Welt zu beantworten. „Nicht jeder Brief lässt sich einfach beantworten“, so Sabine Gerecke, Leiterin der Kinderbriefaktion und erste Helferin des Nikolaus: „Auch manch traurige Briefe erreichen uns.“ –  „Wir werden jeden Brief beantworten. Wir hier in St. Nikolaus wissen: Der Geist der Weihnacht lebt auch ein Stück durch uns,“ betont der Nikolaus.

Übrigens: Der Schoko-Nikolaus ist in diesem Jahr – genau wie der Kaffee im Weihnachtspostamt – aus dem Fair-Trade-Programm, dem Fairen Handel in Deutschland.

www.Nikolauspostamt.de

gw

Ihre Meinung ist uns wichtig

oben