„Apfelfest“ mit Obstsortenschau … Pomologenverein präsentiert über 100 historische Apfel- und Birnensorten!

16 Sep
2015

Bild: By Rudolf Goethe (Rare Prints Gallery) [Public domain], via Wikimedia Commons

Bild: By Rudolf Goethe (Rare Prints Gallery) [Public domain], via Wikimedia Commons

Nieder-Erlenbach (Hessen) – Apfelfest mit Obstsortenschau auf dem „Obsthof am Steinberg“  –  Apfelbestimmung eigener Sorten möglich  –  Pflanzung der „Lokalsorte des Jahres“!

Ein wahres Füllhorn an Apfelsorten bietet das diesjährige Apfelfest mit großer Obstsortenschau am 03. Oktober, ab 11:00 Uhr, auf dem „Obsthof am Steinberg“ in Nieder-Erlenbach. Es werden über 100 historische, teilweise vom Aussterben bedrohte Apfel- und Birnensorten gezeigt. Allein im Hofladen bietet Andreas Schneider über 15 historische Sorten zum Verkosten und Kaufen an.

Unter anderem können die Besucher „Orleansrenette“, „Schöner von Boskoop“, „Muskatrenette“, „Zuccalmagliorenette“, „Goldrenette Freiherr von Berlepsch“ und mit etwas Glück die ersten Früchte „Ananasrenette“ genießen. Zudem bietet die Veranstaltung die Gelegenheit der pomologischen Untersuchung:

Obst-Spezialisten des deutschen Pomologenvereins bestimmen die Schätze interessierter Obstbaumbesitzer, die die wahre Identität ihrer Früchte und Bäume erfahren möchten. Ob „Omas Renette“ oder „Opas Rosenapfel“ – Sonntag findet von 11:00 bis 18:00 Uhr die Bestimmung durch den hessischen Pomologen Werner Nussbaum im Apfellädchen auf dem „Obsthof am Steinberg“ statt. Wer das Angebot nutzen möchte, muss folgendes beachten: Es sollten 5 typische und ausgereifte Früchte pro Sorte in eine Tüte verpackt und mit Namen, Telefonnummer und Email des Eigentümers bzw. der Eigentümerin sowie 3,– Euro pro Sortenprobe versehen sein.

Pflanzung der „Lokalsorte des Jahres“

Direkt nach der feierlichen Eröffnung der Obstsortenschau wird Andreas Schneider die „hessische Lokalsorte des Jahres 2016“, den „Weilburger“ auf der Streuobstwiese „Am Mutzengraben“ mit dem deutschen Pomologenverein Fachgruppe Hessen pflanzen. Natürlich gibt es auch in diesem Jahr wieder Kunst & Handwerk sowie Live-Musik unterm Apfelbaum. Diverse Aussteller ergänzen mit ihrem Angebot die Obstvielfalt: Etwa die Baumschule Rinn mit Beratung und Verkauf historischer Obstsorten, Hans-Jürgen Montag mit seinen Bio-Weinen, Karin Krehn-Hermann mit Filzarbeiten, Holzbildhauer Hendoc beschnitzt live einen Apfelbaum in der Schoppenwirtschaft, Victoria Semtchuk mit russischen Püppchen und erstmals sogar das international renommierte Weingut Künstler aus dem Rheingau.  –  Weitere Informationen unter: http://www.obsthof-am-steinberg.de/index.html

Die Pomologie ist die Lehre von den Obstarten und Obstsorten und umfasst deren Bestimmung, Beschreibung, Empfehlung und Erhaltung. „Pomona“ ist die römische Göttin des Obst- und Gartenbaus.
Fast unmerklich verschwinden seit Jahr­zehnten die Obstbäume aus Gärten und Wiesen unserer Landschaft. Mit ihnen viele der alten Sorten, die von unseren Vorfahren genutzt, sorgsam gehütet und vermehrt wurden. Wer kennt noch den Prinzenapfel, die Kirkes Pflaume, die Muskateller Birne oder die Kirsche Königin Hortense?

Mit ihnen sind auch wertvolle Eigenschaften wie z.B. Krankheitsresistenzen unwieder­bringlich verloren. Die Spezialisierung des Handels auf einige wenige Standardsorten beschleunigt den Verlust der genetischen Vielfalt. Dies geht einher mit dem Verschwinden des selbstangebauten Obstes von unserem Speisezettel als eine Folge vereinheitlichter Supermarkt-Früchte.

Obstsorten sind ein lebendiges Kulturerbe, das wir erhalten wollen. Über 20 Jahre Pomologen-Verein e.V. haben sich gelohnt: Unsere Mitglieder konnten viele Sorten erhalten, neue Pflanzungen anlegen und das Wissen weitergeben.

gw

Ihre Meinung ist uns wichtig

oben