Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir begrüßt Zusammenarbeit mit Börsen in Shanghai … Stärkung Finanzplatz Frankfurt

29 Mai
2015

Börse in Shanghai • Bild: By 螺钉 (Own work) [CC BY-SA 3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)], via Wikimedia Commons

Börse in Shanghai • Bild: By 螺钉 (Own work) [CC BY-SA 3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)], via Wikimedia Commons

Frankfurt am Main – Als weitere Stärkung des Finanzplatzes Frankfurt hat Hessens Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir die jetzt bekanntgegebene strategische Zusammenarbeit der Deutschen Börse AG mit den zwei wichtigsten Börsen in Shanghai gewürdigt:

„Frankfurt baut damit seine Stellung als führender Renminbi-Handelsplatz der Eurozone aus.“

„Nach den Zahlungsverkehrserleichterungen durch die im letzten Jahr eingerichtete Clearingbank in Frankfurt und der Gewährung einer Investitionsquote für den chinesischen Kapitalmarkt ist dies der nächste Fortschritt“, betont der Minister – und ergänzt:

„Mit dem geplanten Joint Venture zwischen Deutscher Börse, Shanghai Stock Exchange und China Financial Futures Exchange kann Frankfurt das Angebot von Renminbi-Produkten und –Dienstleistungen ausbauen.“

Die Deutsche Börse AG teilte jetzt mit, dass eine strategische Partnerschaft sowie die Gründung eines gemeinsamen Joint Ventures mit der Shanghai Stock Exchange und der China Financial Futures Exchange vereinbart wurde.

Aufgabe des Gemeinschaftsunternehmens mit dem Namen „China Europe International Exchange“ ist die Entwicklung und der Vertrieb von Renminbi-basierten Finanzinstrumenten. Das Unternehmen soll noch in diesem Jahr seine Arbeit aufnehmen.

Als Aufseher über die Frankfurter Wertpapierbörse hatte der Minister das Vorhaben in einem persönlichen Brief an den Vizepräsidenten der chinesischen Wertpapieraufsicht ausdrücklich unterstützt. – www.wirtschaft.hessen.de

-/gw

Die Kommentarfunktion wurde deaktiviert.

oben