Energiewende braucht engagierte junge Menschen: „Initiative Grüne Zukunft“ sucht DIE BESTEN

22 Apr
2015

Gruener_Strom_Label_eV_RGB_transpBonn (ots) – Zu den Themen der Energiewende unterstützt der „Grüner Strom Label e.V.“ – gemeinsam mit dem ’netzwerk n‘ – die Bildungsarbeit von Studierenden-Initiativen.

Der ‚Grüner Strom Label e.V.‘ (GSL) schreibt einen Studierenden-Wettbewerb zu den Themen Energiewende, erneuerbare Energien und Energieeffizienz aus. Gemeinsam mit dem ’netzwerk n‘ werden so engagierte Studentinnen und Studenten deutschlandweit angesprochen. Die zehn besten Konzepte der Bildungsarbeit erhalten je 1.000,– Euro für ihre Umsetzung. Bewerbungen können ab sofort bis zum 30. Juni 2015 eingereicht werden.

„Die Energiewende braucht junge Menschen, die sich für eine grüne Zukunft in unserem Land einsetzen“, erklärt die GSL-Vorsitzende Rosa Hemmers: „Wir erreichen mit diesem Wettbewerb eine Generation, die schon jetzt wichtige Entscheidungen für Morgen trifft und in vielen Bereichen für mehr Nachhaltigkeit einsteht“. Dafür steht auch das Grüner Strom-Label, das als Ökostromlabel der Umweltverbände Investitionen in innovative Energieprojekte garantiert. Die „Initiative Grüne Zukunft“ ist insgesamt mit 10.000,– Euro an Fördergeldern ausgestattet.

Bis zum 30. Juni haben die Studierenden Zeit, sich zu bewerben. Eine Jury entscheidet anschließend darüber, welche zehn Projekte prämiert werden. Unter den Bewerbern werden spannende Projekte aus ganz Deutschland erwartet. Mit dem ’netzwerk n‘ steht dem GSL e.V. ein Projektpartner zur Seite, der den direkten Draht zu den Studierenden-Initiativen hat.

„Der Wettbewerb schafft die Möglichkeit für Studierende, sich selbstbestimmt mit der Thematik einer zukunftsfähigen Energieversorgung auseinanderzusetzen. Wir hoffen, dass damit noch mehr Studierende für dieses Thema sensibilisiert werden und, als Pioniere des Wandels, ihre Zukunft aktiv mitgestalten“, sagt Johannes Geibel, Vorsitzender des ’netzwerk n‘, des deutschlandweiten Netzwerks für eine nachhaltigere Hochschullandschaft.

Wie die Bildungsprojekte aussehen sollen, ist bewusst offengelassen, um genug Spielraum für neue Ideen zu haben. Sie müssen sich jedoch mit den Themen Energiewende, erneuerbare Energien oder Energieeffizienz befassen – und sollten entweder in Form von Veranstaltungen oder Bildungsmaterialien gestaltet sein. Gemeinsam mit dem ’netzwerk n‘ und den Medienpartnern des Wettbewerbs ‚energieblogger‘ und ‚factory – Magazin für nachhaltiges Wirtschaften‘ werden dann im Sommer die prämierten Konzepte vorgestellt.

Informationen und ein Online-Bewerbungsformular zur „Initiative Grüne Zukunft“ gibt es unter: www.gruenerstrom.info – oder beim Projektpartner ’netzwerk n‘  unter: www.netzwerk-n.org

Der Grüner Strom Label e.V. zertifiziert grüne Energieprodukte. Der Verein vergibt zu diesem Zweck zwei Gütesiegel: Das Label Grüner Strom für Ökostrom mit Mehrwert und das Label Grünes Gas für umweltverträgliches Biogas. Hinter dem Verein stehen sieben gemeinnützige Umwelt- und Verbraucherverbände sowie Friedensorganisationen. Die Labels Grüner Strom und Grünes Gas sind in Deutschland die einzigen Gütesiegel für Ökostrom und Biogas, die von führenden Umweltverbänden getragen werden.

gw

Ihre Meinung ist uns wichtig

oben