ARD, ORF und SRF reformieren „Musikantenstadl“ – und wollen verstärkt jüngere Menschen ansprechen!

25 Feb
2015

Andy Borg • Bild: By Chester100 (Own work) [CC BY-SA 3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)], via Wikimedia Commons

Andy Borg • Bild: By Chester100 (Own work) [CC BY-SA 3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)], via Wikimedia Commons

Wien/München (ots) – Die Partner ORF, ARD und SRF haben sich auf eine Reform der beliebten Eurovisionssendung „Musikantenstadl“ ab dem Herbst 2015 geeinigt, um den „Stadl“, dessen derzeitiger Vertrag bis Ende 2015 läuft, zukunftsfit zu machen.

Dafür werden zahlreiche inhaltliche Weiterentwicklungen umgesetzt. Sie sollen die Tradition der beliebten und starken Marke fortführen, sowie das Spektrum der Zusehergunst über jenes des Stammpublikums hinaus erweitern. Ein erstes Signal für den „Stadl neu“, der auch verstärkt jüngere Zielgruppen ansprechen soll, ist eine neue Art der Präsentation – inhaltlich wie personell.

Andy Borg wird sich bei der Open-Air-Live-Sendung aus Pula am 27. Juni nach neun erfolgreichen, gemeinsamen Jahren als Gastgeber des „Musikantenstadls“ verabschieden: „Ich hab mir so sehr gewünscht und dafür gekämpft, dass der ,Stadl‘ weitergeht. Dass ich bei der Verlängerung nun nicht mehr mit dabei sein werde, schmerzt natürlich. Mir haben die neun Jahre beim ,Musikantenstadl‘ jedenfalls sehr viel Spaß gemacht. Und ich wünsche den Zuschauern weiterhin viel Freude!“

ORF-Fernsehdirektorin Mag. Kathrin Zechner: „Jede große Marke braucht einen Erneuerungszyklus. Andy Borg hat den ‚Musikantenstadl‘ über viele Jahre hin geprägt. Im Namen unserer Zuseherinnen und Zuseher sowie des ORF und unserer Partner, der ARD und des SRF, bedanke ich mich herzlich für seine Leidenschaft, Energie, seine Liebe und seinen Einsatz für dieses Erfolgsformat. Als Nachfolger von Karl Moik hat er neue Impulse gegeben, mit dem Team gemeinsam eine Weiterentwicklung auf den Weg gebracht und einen Generationenwechsel eingeleitet. Nach insgesamt 34 Jahren werden wir nun gemeinsam mit unseren Partnern einen weitreichenden Entwicklungsschritt setzen, um dieses Unterhaltungsgenre für eine ebenso erfolgreiche Zukunft für unser Publikum vorbereiten.“

Annette Siebenbürger, Leiterin Programmbereich Bayern und Unterhaltung, Bayerischer Rundfunk: „Auf Geschäftsleitungsebene der Partnersender wurde Ende 2014 beschlossen, dem ORF – als federführender Sender – noch einmal die Gelegenheit zu geben, das Sendungskonzept gründlich zu überarbeiten und den Musikantenstadl damit über 2015 hinaus in die Zukunft zu führen, wobei die Folgenanzahl noch offen ist. Der ORF hat sich Gedanken über eine Auffrischung und eine modernisierte Weiterentwicklung des Formats (‚Stadl 2.0‘) gemacht, die auch die Moderation umfasst. Der BR als zuständiger ARD-Sender trägt die Veränderungen in vollem Umfang mit. Wir bedanken uns bei Andy Borg für die erfolgreiche und professionelle Zusammenarbeit.  … „

Das Ziel der Redaktionsteams von ORF, ARD und SRF ist, eine moderne wie traditionsbewusste, regional verankerte und weltoffene Musikshow zu bieten, die dem Publikum im Eurovisionsraum unverwechselbare musikalische Unterhaltung auf höchstem Niveau garantiert.

gw

Ihre Meinung ist uns wichtig

oben