Edelsteine strahlen seit über 10.000 Jahren eine faszinierende Wirkung auf Menschen aus!

15 Okt
2014
Ringblumen

Fünf Ringe in 750er Gelb-, Weiss- und Roségold mit Brillantbesatz • Bild: Angela Buchwald

Frankfurt am Main – Die ersten Steine, die zu Schmuckzwecken verwendet wurden, waren Amethyst, Bergkristall, Bernstein, Granat, Jade, Jaspis, Koralle, Lapislazuli, Perlen, Smaragd und Türkis … sie blieben den wohlhabenden Schichten vorbehalten und dienten als Statussymbol.

Heutzutage werden die edlen Steine weniger zur Schau gestellt, um Reichtum zu demonstrieren, sondern vielmehr zur eigenen Freude und aus Gefallen an Schönheit und Harmonie.

Das Angebot ist derart umfangreich, dass es für den Nichtfachmann kaum möglich erscheint, das ganze Gebiet der Edelsteinkunde zu überschauen oder gar zu beurteilen … natürlich schwingt hier auch häufig eine gewisse ‚Liebe für einen speziellen Stein’ mit.

Als Kapitalanlage sind von allen Edelsteinen die ‚Diamanten‘ am besten geeignet, die sich – trotz Kriegswirren und Wirtschaftsdepressionen – über viele Jahrzehnte als wertbeständig erwiesen. Auch Fancy Diamond’s naturfarbene Diamanten erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. Erst kürzlich erzielte der „Pink Star“, ein rosafarbener Diamant von 59,60 ct, bei einer Versteigerung in Genf den Rekordpreis von 62 Millionen Euro.

‚Gemmologie’ und ihre Untersuchungsmethoden:

Die Gemmologie – Wissenschaft von Edelsteinen – beschäftigt sich als Teilgebiet der Mineralogie ausschließlich mit als Schmucksteinen genutzten Mineralien und Varietäten. Sie behandelt auf mineralogischer Grundlage Entstehung, Vorkommen, Eigenschaften und Bestimmungen der Edelsteine sowie deren Unterscheidung von Synthesen und Imitationen.

Die meisten der Edel- und Schmucksteine sind Mineralien.
Nichtmineralische Edel- und Schmucksteine sind z.B. Bernstein, Koralle und Perlen.

Mineralien können auf ganz verschiedene Weise entstehen. Einige kristallisieren aus glutflüssigen Schmelzen und Gasen im Erdinnern aus … oder aus vulkanisch aufgedrungenen, an der Erdoberfläche bzw. in deren Nähe. Dies sind Mineralien der magmatischen Abfolge.
Andere werden aus wässrigen Lösungen ausgefällt oder wachsen unter Mithilfe von Organismen an oder nahe der Erdoberfläche. Sie heißen Mineralien der sedimentären Abfolge. Schließlich bilden sich neue Mineralien durch Umkristallisation schon vorhandener – infolge großer Drücke und hoher Temperaturen – in tieferen Lagen der Erdkruste, sogenannte Mineralien der metamorphen Abfolge.

Für die meisten Edel- und Schmucksteine ist die Transparenz, die Durchsichtigkeit, ein Wertfaktor.

Einschlüsse von Fremdstoffen oder Risse im Kristallinnern beeinträchtigen die Transparenz. Undurchsichtige Edelsteine werden fachsprachlich ‚opak’ genannt.
Es gibt durchsichtige farbige Edel- und Schmucksteine, die in verschiedenen Richtungen unterschiedliche Farben oder Farbtiefen aufweisen. Dies nennt man ‚Pleochroismus’. Ein schönes Beispiel hierfür ist der Turmalin.

Bei vielen Edel- und Schmucksteinen gibt es streifenartige Lichtfiguren und flächenhaften Schiller, die weder mit der Eigenfarbe oder mit Verunreinigungen, noch mit der chemischen Zusammensetzung des Steins zu tun haben. Die Ursache hierfür beruht vielmehr auf Reflexions-, Interferenz- und Beugungserscheinungen an dünnen Schichten, feinen Einlagerungen, an Hohlräumen oder sonstigen Strukturelementen.

Nach wie vor ist der bekannteste Edel- und Schmuckstein der ‚Diamant’:

Namensgebend ist seine Härte gr. „adamas“ der Unbezwingbare. Tatsächlich gibt es nichts Härteres als ‚der Diamant’. Deshalb gilt er geradezu als unvergänglich. Seine Schleifhärte ist 140mal so groß wie die von Rubin und Saphir, den nächst härteren Edelsteinen nach Diamant.

Wegen des typischen Diamantglanzes, der hohen Härte und der Seltenheit, gilt der Diamant als ‚König der Edelsteine’.

Vier Eigenschaften bestimmen die Qualität eines Diamanten, man nennt sie auch die “4 Cs“: clarity die Transparenz, cut der Schliff, colour die Farbe und carat die Größe. Heutzutage wird auch von den „5 Cs“ gesprochen … ein ganz wichtiger Faktor beim Erwerb von Diamanten ist confidence, das Vertrauen.

Nach der Härte sortiert folgt die Korund Gruppe mit der Mohshärte 9. Zwei Farbvarietäten des Korunds werden für Schmuckzwecke verwendet, der rote Rubin und der alle anderen Farben umfassende Saphir.
Beide bestehen aus dem gleichen Stoff, aus Aluminiumoxid. Chromspuren eingedrungen in seine Kristalle, verleihen dem Rubin das atemberaubende Rot. Klare Rubine auch nur von 5 Carat kommen so selten vor, dass sie höhere Preise erzielen als Diamanten.

Das Land der Rubine war schon immer Burma (Myanmar). Dort werden die größten und schönsten Rubine gefunden …

… vor allem im Norden des Landes, in Mogok. Ihre Farbe ist intensiver als an anderen Orten. Sie geht vom begehrten als Taubenblutrot bekannten Purpurrot bis zum Karmesinrot, einem Rot mit einem Hauch Orange. Ein transparenter Mogok-Rubin in schöner Farbe von 1,6 ct, ca. 8×5 mm groß, kostet schon mehrere Tausend Euro.

Der Name Saphir, gr. „blau“ wurde früher für verschiedene Steine verwendet. Heute versteht man unter Saphir alle nicht rote Korunde mit Edelsteinqualität. Er erstaunt uns mit Farben von reinem grün, gelb, rosa, rosa-violett, pfirsichfarben oder pink, zitronengelb, orange, honigfarben, braun oder gar schwarz. Man nennt sie Fancy Saphire, um sie von den blauen zu unterscheiden. Der König unter den Fancies ist der pink-orange Padparadscha Saphir.
Das Land der Saphire ist immer noch Sri Lanka. Heute findet man sie auch auf Madagaskar, in Thailand, in Burma, Australien, Indien, Tansania.

Im Jahre 1913 gründete Paul Buchwald in Frankfurt-Höchst sein Juweliergeschäft. Mit der Begeisterung wuchs der Erfolg. Es folgten ein Umzug und 1964 die Eröffnung einer Buchwald Filiale im Main-Taunus-Zentrum. In den 1980er Jahren traten in dritter Generation Hans Paul Buchwald und seine Frau Angela ins Geschäft ein und bereiteten den Weg von der Juwelier- zur Schmuckmarke.

Heute führt Angela Buchwald die Schmuckmanufaktur, in der Einzelstücke und Kleinstauflagen entstehen, die Farbe zeigen und von Leidenschaft zeugen … für Frauen, die Persönlichkeit haben und Individualität suchen!

Nähere Informationen unter: www.buchwald-jewelry.com

gw

Ihre Meinung ist uns wichtig

oben