‚Grand Prix Emanuel Feuermann 2014‘: Mit zwölf jungen Cellistinnen und Cellisten in den Wettbewerb

7 Aug
2014
Bild: Kronberg Akademie

Bild: Kronberg Academy

Berlin/Kronberg im Taunus – Nun stehen die zwölf Musiker fest, die vom 17. bis 23. November den diesjährigen ‚Grand Prix Emanuel Feuermann‘ bestreiten werden. Der internationale Cello-Wettbewerb wird seit 2002 alle vier Jahre in Berlin ausgetragen und folgt – u.a. mit zahlreichen Hauskonzerten – den Spuren des Namenspatrons, der bis zur Emigration auch Professor in Berlin an der heutigen Universität der Künste war.

Die Teilnehmer, die in zwei Runden gegeneinander antreten werden, stammen aus Nordamerika, Korea, Frankreich, England, Rumänien, der Schweiz, den Niederlanden und Deutschland. Nach einem besonders großen Interesse an der diesjährigen Ausschreibung wurde die Vorentscheidung anhand von DVD-Bewerbungen getroffen.

Mit einem Konzert wird der Wettbewerb am 17. November im Kammermusiksaal der Berliner Philharmonie eröffnet – es treten zwei ehemalige Preisträger auf, Alexander Bouzlov und Danjulo Ishizaka, der heute das Cello von Emanuel Feuermann spielt.

Genauso umtriebig wie Emanuel Feuermann belebt der Grand Prix die Salonkultur neu: Teilnehmerinnen und Teilnehmer schaffen bei Hauskonzerten Begegnungen … machen den Wettbewerb in der Konzentration auf Live-Konzerte zu einem ganz besonderen Erlebnis. Die Cellistinnen und Cellisten lassen in Konzerten, Meisterkursen und dem Wettbewerb den Funken auf Berlin überspringen – eine Hommage an ein Instrument, das auch dank vieler hervorragender junger Interpreten auf den Konzertpodien der Welt bewegt und begeistert.

Der internationale Cello-Wettbewerb wird von der Kronberg Academy (Kronberg im Taunus) und der Domenico-Gabrielli-Stiftung der Universität der Künste Berlin ausgerichtet. Die Schirmherrschaft hat Maestro Daniel Barenboim übernommen.

Die Teilnehmer des Grand Prix Emanuel Feuermann 2014:  Cameron Crozman, Kanada ~~~ Simone Drescher, Deutschland ~~~ Chiara Enderle, Schweiz ~~~ Johannes Gray, USA ~~~ Andrei Ionita, Rumänien ~~~ Minji Kim, Südkorea ~~~ Hee-Young Lim, Südkorea ~~~ Aurélien Pascal, Frankreich ~~~ Bruno Philippe, Frankreich ~~~ Ella van Poucke, Niederlande ~~~ Daniel Wachsmuth, Deutschland ~~~ Valentino Worlitzsch, Deutschland.

Einen Eindruck des Namenspatrons Emanuel Feuermann gibt es unter: www.youtube.com/results?search_query=Imanuel+Feuermann&page=&utm_source=opensearch

Die Konzerte im Kammermusiksaal der Philharmonie Berlin im Überblick:

17. November, 20:00 Uhr: Eröffnungskonzert mit Alexander Bouzlov (Preisträger 2010), Danjulo Ishizaka (Preisträger 2002) – Vorstellung der Teilnehmer

18.-19. November, 11:00-21:00 Uhr: 2. Runde Wettbewerb, 12 Teilnehmer

21. November, 18:00-21:45 Uhr: 3. Runde Wettbewerb, Finalrunde, 3 Teilnehmer – Kammerakademie Potsdam, Christoph Poppen, Dirigent

22. November, 11:00 Uhr: Preisträgerkonzert des Grand Prix Emanuel Feuermann 2014, Kammerakademie Potsdam, Christoph Poppen, Dirigent

Weitere Informationen unter: http://www.gp-emanuelfeuermann.de/front_content.php

-/gw

Ihre Meinung ist uns wichtig

oben