Die digitale Zukunft hat bereits begonnen: Mehr Freizeit durch selbstbestimmtes Fernsehen

28 Mai
2014

Bils: Intel Free Press [CC-BY-2.0 (http://creativecommons.org/licenses/by/2.0)], via Wikimedia Commons

Bild: Intel Free Press [CC-BY-2.0 (http://creativecommons.org/licenses/by/2.0)], via Wikimedia Commons

Die neuen Medien haben großen Einfluss auf unser Leben. Mit Hilfe von Twitter und Facebook hat sich das Tempo, mit denen sich Nachrichten verbreiten, erheblich beschleunigt.

Das Internet macht’s möglich – und es kann noch viel mehr! So macht es sich gerade daran, das klassische Fernsehen zu revolutionieren. Punkt 20:00 Uhr Tagesschau, das war einmal. Jetzt können die Nachrichten dann gesehen werden, wann es beliebt.

In immer mehr Gebieten Deutschlands wird schnelles Internet verlegt. Die sogenannte Breitbandinitiative der Bundesregierung treibt den Ausbau von schnellem Internet in ganz Deutschland seit 2009 voran – und das mit großem Erfolg.

Ende 2012 war für insgesamt 99,7 Prozent aller Haushalte ein Breitbandanschluss verfügbar, also Übertragungsgeschwindigkeiten von mindestens 1 Mbit/s. Der nächste Schritt ist die Verfügbarkeit von mindestens 50 Mbit/s, was schon Ende 2012 bei über 50% der Haushalte Realität war. Man kann ohne Weiteres sagen: Die digitale Zukunft hat bereits begonnen!

Parallel zu den neuen technischen Möglichkeiten gibt es auch in anderen Bereichen tiefgreifende Veränderungen – Stichwort Online-Shopping. Der Branchenverband der deutschen Informations- und Telekommunikationsbranche BITKOM hat in einer Umfrage herausgefunden, dass 51 Millionen Menschen ihre Waren online einkaufen. BITKOM-Vizepräsident Achim Berg sagt: „Mit Smartphones und Tablet Computern wird mittlerweile ortsunabhängig im Web eingekauft. Die wachsende Verfügbarkeit von schnellem Internet beschleunigt diesen Trend.“  Online-Shoppen bedeutet vor allem:

  • Waren schneller finden
  • Preise besser vergleichen
  • einfache Lieferung nach Hause

Unter dem Strich wird beim Online-Shopping Zeit gespart … Zeit, die wir für schöne Dinge – wie ein Treffen mit Freunden oder zur Entspannung – nutzen können. Ein weiterer Aspekt kommt beim Online-Fernsehen hinzu: Wir schauen, was wir wollen, und vor allem: wann wir es wollen. Das passive „Sich-berieseln-lassen“ tritt immer mehr in den Hintergrund. Dank Online-Mediatheken sind die Inhalte jederzeit verfügbar. Das heißt im Klartext: Bewusst auswählen und anschauen, anstatt sich darüber zu ärgern, dass „nichts ‚Gescheites‘ im Fernsehen kommt“.

Eine weitere neue Entwicklung sind Online-Videotheken. Keine lange Anfahrt ist mehr nötig … mit ein paar Klicks sind die Inhalte verglichen. Sogenannte Video-on-Demand-Dienste, wie WATCHEVER, merken sich die persönlichen Vorlieben des Nutzers und empfehlen somit Serien und Filme, die interessant sind. Außerdem merkt sich Streaming-Dienst bei Unterbrechungen, an welcher Stelle man zu schauen aufgehört hat. Somit kann man unkompliziert zu einem späteren Zeitpunkt wieder ins Geschehen einsteigen. Vor allem bei Serien ist dies ein großer Vorteil.

Das schnelle Internet schafft viele neue Möglichkeiten, die unseren Alltag beeinflussen. Dass man immer mehr dahin kommt, sich Inhalte bewusst auszusuchen, anstatt sich berieseln zu lassen, ist definitiv als positive Entwicklung zu bezeichnen.

Die erwähnte Studie von Bitkom ist unter http://www.bitkom.org/79323_79299.aspx einsehbar. Weitere Informationen zum Streaming-Dienst WATCHEVER finden Sie unter www.watchever.de

gw

1 Kommentar zu Die digitale Zukunft hat bereits begonnen: Mehr Freizeit durch selbstbestimmtes Fernsehen

Avatar

Elfriede

Mai 30th, 2014 at 12:12

Wow wirklich ein super interessanter Artikel. Ich selber bin ja älteres Semester und die technische Entwicklung hat mich schon lange überholt 🙂 Aber mit einem Klick sehen können, was ich will, klingt wirklich verheißungsvoll.

Elfriede

Ihre Meinung ist uns wichtig

oben