Wer ab Sommer ‚Lehrer in China‘ sein möchte, muss sich beeilen: Bewerbungsfrist endet am 01. Mai

18 Apr
2014

Chinesische Mauer • Bild: Bjoern Kriewald (Own work) [Public domain], via Wikimedia Commons

Chinesische Mauer • Bild: Bjoern Kriewald (Own work) [Public domain], via Wikimedia Commons

Bonn (ots) – Wer ab Sommer für ein halbes Jahr in China als Lehrerin oder Lehrer für Englisch arbeiten und in die Kultur des riesigen Reiches eintauchen will, der sollte sich sputen. Denn bereits am 01. Mai läuft die Bewerbungsfrist für das so genannte „Teach & Travel“-Programm aus.

Lara Lehnen, Programmberaterin bei der Bonner Austauschorganisation Stepin, nennt den Grund: „Bereits Mitte Mai versenden die chinesischen Organisatoren die Einladungsschreiben an die Bewerber weltweit. Ohne eine solche Einladung kann niemand in China einreisen. Um sie zu erhalten, müssen also alle Bewerbungsunterlagen innerhalb von 14 Tagen vorliegen.“

Wer diese erste Hürde nimmt, hat die Chance, im Reich der Mitte an einer Schule für fünf Monate eine bezahlte Stelle als „Assistant Teacher“ zu erhalten und das TEFL-Zertifikat zu erwerben. Es berechtigt dazu, überall auf der Welt Englisch als Fremdsprache zu unterrichten. Das „Teach & Travel“-Paket beinhaltet Hilfe bei der Visumbeantragung, Unterkunft und Verpflegung, ein vierwöchiges Unterrichtstraining in Peking sowie die Betreuung durch die deutsche Programmkoordinatorin als auch durch Partner vor Ort.

Um sich ihren Asien-Aufenthalt zu finanzieren, arbeitete Johanna Dreßen im Rahmen des „Teach & Travel“-Programms ein halbes Jahr lang als Englischlehrerin an einer Grundschule in Dongguan in der Provinz Guangdong … sie ist tief beeindruckt vom Riesen-Reich: „China ist viel lustiger, bunter, aufregender, widersprüchlicher, anstrengender – aber vor allem viel normaler als wir uns das in Deutschland vorstellen. Doch manche Klischees stimmen wirklich: Chinesen essen wirklich den ganzen Tag Reis und gönnen sich auch gerne mal als besondere Delikatesse Hund oder Eichhörnchen.“

Die Zeit als Lehrerin „allein unter kleinen Chinesen“ hat für die junge Rheinländerin Weichen Richtung Zukunft gestellt. Sie studiert heute an der Hochschule Konstanz „Wirtschaftssprachen Asien und Management“ – und wird 2015 wieder für ein Jahr in China sein, um dort zu studieren und in einem Unternehmen ein Studien-begleitendes Praktikum zu machen.

Mehr Informationen unter: http://www.stepin.de/teach-travel-china/

Quelle: Stepin GmbH/ots/wk

Ihre Meinung ist uns wichtig

oben