18000 Blatt Gold strahlen im Saal der Hofburg

11 Jul
2010

Innsbruck  – Mit der Hofburg ist eine der bedeutendsten Kulturbauten Österreichs nach aufwendiger Renovierung nun wieder komplett zugänglich: Historische Bautechniken haben dem Innsbrucker Wahrzeichen wieder den alten Glanz verliehen.

Als Herzstück erstrahlt der große Saal im Schein von 18000 Blatt Gold und dem 250 Jahre alten Beleuchtungskonzept, das nach alten Gemälden und den Plänen der Kaiserin Maria Theresia wieder hergestellt wurde.

Seit März 2009 sind bereits der generalsanierte Gardesaal mit originalgetreuen Wänden sowie das Lothringer Zimmer mit dem berühmten Kristallleuchter zu bestaunen. Nach der letzten Sanierungsphase kann nun auch das Kaiserin-Elisabeth-Appartment im Originalzustand besichtigt werden.

Die Innsbrucker Hofburg ist Bestandteil des Audio-Guides „itour“, bei dem historische Persönlichkeiten wie Andreas Hofer oder Kaiser Maximilian die Sehenswürdigkeiten Innsbrucks auf spannende Weise lebendig werden lassen. Das Gerät kann für vier Stunden ausgeliehen werden – www.innsbruck.info –   gw

Ihre Meinung ist uns wichtig

oben