25.000 Kilometer in 110 Tagen durch 14 afrikanische Staaten direkt nach Soweto!

28 Jun
2010

Johannesburg Die Fußball-Fans Max Schwenn (21) und Nils Pitz (20) haben ihr eigenes WM-Abenteuer geschrieben:  110 Tage unterwegs, 25.000 Kilometer mehr auf dem Tacho und 14 afrikanische Staaten besucht!

Mit ihrem betagten Unimog fuhren die beiden Deutschen von Frankfurt aus direkt in Johannesburgs Vorort Soweto. Dort erlebten sie am vergangenen Mittwoch bei der Begegnung Deutschland – Ghana (1:0) das erste WM-Spiel ihres Lebens live.

„Ich denke, die WM in Südafrika ist besser als die, die wir in Deutschland hatten“, sagte Schwenn der Zeitung „Sowetan“. Beide wohnen in Soweto, wo sie zur Zeit eine Aids-Hilfsorganisatioin unterstützen. Bei der WM 2006 habe er auch Fan-Parks erlebt, so Schwenn. „Aber ich muß schon sagen, die Atmosphäre hier ist völlig anders.“     –     tz/gw

Ihre Meinung ist uns wichtig

oben