Joe Bausch mit Bundesverdienstkreuz geehrt – Engagement für Straßenkinder auf den Philippinen

8 Dez
2013

Bild: Dirk Vorderstraße (Own work) [CC-BY-3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by/3.0)], via Wikimedia Commons

Bild: Dirk Vorderstraße (Own work) [CC-BY-3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by/3.0)], via Wikimedia Commons

Köln (ots) – „Joe Bausch hat einen sicheren Blick für Mißstände – und ganz sicher auch sein Herz auf dem richtigen Fleck,“ sagte Nordrhein-Westfalens Ministerin für Bundesangelegenheiten, Europa und Medien, Angelica Schwall-Düren, die dem 50-Jährigen am 06. Dezember das ‚Verdienstkreuz am Bande‘ überreichte.

Bausch wurde damit für sein Engagement im Verein geehrt, dessen Gründung auf die viel beachtete WDR-Tatort-Folge „Manila“ (1998) zurückgeht. Die Organisation setzt sich besonders für Straßenkinder und Gefängniskinder auf den Philippinen ein.

Er habe ein „unerschütterliches Menschenbild“, sagt Dr. Hermann-Joseph Bausch-Hölterhoff von sich selbst. Und das sei laut Schwall-Düren wohl auch die Grundvoraussetzung für seinen Beruf als Gefängnisarzt in den Justizkrankenhäusern Werl und Hamm.

Dem breiten Publikum ist Bausch als Gerichtsmediziner und Gefängnisarzt Dr. Joseph Roth bekannt, den er seit 1997 im Kölner „Tatort“ (WDR) spielt.

Seine Erfahrungen hat er auch in dem Theaterprojekt „Knastkinder“ weitergegeben, das mit seiner Beratung und Unterstützung von Theaterpädagogen umgesetzt wurde. Außerdem hält Joe Bausch zahlreiche Vorträge und nimmt an Spendenveranstaltungen zugunsten des Vereins „Tatort – Straßen der Welt“ teil.

2003 reiste er mit einer Hilfsorganisation für eine Woche nach Afghanistan und behandelte dort unter schwersten medizinischen Bedingungen kranke Menschen. Seit 2007 ist er Mitglied des Kuratoriums der AIDS-Hilfe NRW e.V. und berät den Vorstand zu den Themen Haft und Drogen.

Quelle: WDR/ots/wk

Ihre Meinung ist uns wichtig

oben