Wie gern erinnern wir uns an unsere Kindheit zurück … mit Spielen, Tanzen, Lachen

7 Jun
2013

Heute wissen wir: Spielen macht nicht nur einen Heidenspaß, sondern ist mehr als förderlich und empfehlenswert für die Kindesentwicklung … und unerlässlich!

Im Internet bietet zum Beispiel Edinger Shops von Rutschen über Schaukeln, Hüpfburgen und Straßenmalkreide alles, was das Kinderherz begehrt und zudem die Entwicklung Ihres Kindes spielerisch wie von selbst fördert.

Was Kinder beim Spielen lernen

Der Lernvorgang ist vielleicht nicht offensichtlich, jedoch erlernen Kinder besonders beim Spielen oder Herumtoben neue Fähigkeiten. Beim Schaukeln beispielsweise schult das Kind seinen Gleichgewichtssinn. Das Malen mit Bundstiften, Kreide, Tusche etc. verbessert die Geduld, Feinmotorik und hilft dem Kind, seine Erlebnisse zu verarbeiten und seine Kreativität auszuleben. Empfehlenswert sind besonders vielfältige Körpererlebnisse, da das Kind erst über Bewegungsabläufe lernt, seinen Körper zu kontrollieren.

Kinder unter sich

Viele für die Entwicklung förderlichen Beschäftigungen können Kinder alleine ausführen. Das Spielen mit Gleichaltrigen ist jedoch genauso wichtig wie das Lernen, sich alleine zu beschäftigen. Stichwort ist das Sozialverhalten – Grundvoraussetzung für das Leben in der heutigen Gesellschaft.

Auch das Sozialverhalten lässt sich am besten spielerisch erlernen: Beim Spielen mit anderen Kindern werden automatisch soziale Kontakte geknüpft … Konflikte müssen ausgehandelt werden, sie lernen zu verlieren und zu gewinnen. Begriffe wie Rücksicht und Fairness werden erlernt sowie auch der Wille, für die eigenen Bedürfnisse einzutreten.

Für nähere Informationen wurde ein interessantes Gespräch zu dem Thema: „Warum spielen so wichtig ist – und Förderung oft missverstanden wird“, wurde mit dem Kinderarzt und Autor Dr. Herbert Renz Polster geführt.

wk

Ihre Meinung ist uns wichtig

oben