Deutsche Post DHL: Post-Powerfrau Andrea Kruse führt ihre Niederlassung zum zweiten Mal auf Platz 1

28 Mai
2013
_MG_5512

Andrea Kruse – Bild: Deutsche Post

Koblenz  –  Erst seit Januar 2010 steht Andrea Kruse an der Spitze der Niederlassung Brief Koblenz und bereits zum zweiten Mal hintereinander gewinnt die Niederlassung im internen Ranking den Brief Team-Award.

Andrea Kruse ist die Chefin der Briefzentren Trier und Koblenz sowie vom Paketzentrum Neuwied. Über 1.500 Postboten und Paketzusteller stellen an sechs Tagen in der Woche Briefe und Pakete zu. Die beiden Briefzentren schlagen im Tagesdurchschnitt 1.600.000 Briefe und das Paketzentrum Neuwied 260.000 Pakete um.

Andrea Kruse ist seit 1989 im Konzern. Ihre Karriere führte sie über die Filialbezirksleitung Hannover, der Zentrale Bonn und dem Regionalen Geschäftsbereich Berlin zu der jetzigen Position: Leiterin der Niederlassung BRIEF Koblenz. Sie lebt in Koblenz Metternich, ist begeisterte Sportlerin und Postlerin.

Für ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter hat sie immer ein offenes Ohr, ist direkt und gerecht. Im Bereich der Allgemeinen Arbeitszufriedenheit erreichte die Niederlassung Koblenz 88 % und im Bereich Zufriedenheit mit der Führung gab es mit den 74 % den höchsten Wert aller Niederlassungen für Koblenz. 7 von 49 Produktionsniederlassungen der Deutsche Post DHL in Deutschland werden von Frauen geführt. Eine davon ist Koblenz.

Andrea Kruse: „Ich habe mich sehr über das Ergebnis gefreut. 2012 die Nummer 1 und 2013 wieder. Das ist eine sensationelle Mannschaftsleistung!“

Zitate Mitarbeiter:  Michael Pieta, 44, seit August 1992 bei der Post, Paketzusteller aus Neuwied: „Der Zusammenhalt unter den Kolleginnen und Kollegen ist hier schon etwas Besonderes. Selbst wenn die Sendungsmenge vor Feiertagen extrem ansteigt. Hier hilft dann jeder jedem.“

Björn Hellinghausen, 29, seit August 2007 im Unternehmen, Teamleiter des Zustellstützpunktes Montabaur: „Seit August 2007 bin ich bei der Deutschen Post, ich bin ein Natur-liebender Mensch, und kenne meine Kunden fast alle persönlich. Für mich als Mitarbeiter der Deutschen Post AG ist meine Arbeit ein Traumjob. „

Elke Schwarz, 55, Modulführerin, schon sehr lange bei der Deutschen Post im Briefzentrum Koblenz beschäftigt: „Mir kommt die Arbeitszeit sehr entgegen – und meine Familie kommt nicht zu kurz. Die sozialen Kontakte halte ich für sehr wichtig und mit dem Arbeitszeitmodell der Post habe ich alle Freiheiten.“

www.dp-dhl.de/presse  –  Folgen Sie uns:  twitter.com/DeutschePostDHL

Quelle: Pressestelle Frankfurt, Heinz-Jürgen Thomeczek/-gw

10 Kommentare zu Deutsche Post DHL: Post-Powerfrau Andrea Kruse führt ihre Niederlassung zum zweiten Mal auf Platz 1

Avatar

Mohr Otmar

Februar 10th, 2014 at 11:55

Sehr geehrte Damen und Herren,

falls dies nicht die richtige Plattform für Beschwerden ist, so leiten Sioe diese bitte weiter.
Seit ca. 4 Wochen haben wir in 54310 Ralingen – Godendorf einen neuen Zusteller. Die Zustellung
lässt seit dem viel zu Wünschen übrig bzw ist so nicht mehr zu akzeptieren!
Briefe werden permanent vertauscht und falsch oder mit Verspätung zugestellt.
Über Jahre gab es kein Grund zur Klage – im Gegenteil die Post war immer vor 14°° Uhr zugestellt.
Jetzt wird es auch schon mal 18°°. Letzte Woche hatte wir 3 Tage überhaupt keine Zustellung!!
Die Geschäftspost kam mit 3 Tagen Verspätung laut Ausgangsstempel an. Da es sich bei uns um
Steuerbescheide und Betriebsgenehmigungen der Zollbehörde handelt können wir diesen Zustand nicht mehr dulden.
Gerne erwarten wir Ihre Stellungnahme bevor wir weitere Schritte einleiten.

Viele Grüße aus Ralingen

Otmar Mohr

MOHR Edelbrände
Mühlenweg 1
54310 Ralingen

Tel. 0160 8223298

Avatar

Divivier Ulla

Juli 14th, 2014 at 21:54

Ich bin der Meinung,dass bei unserem Stützpunkt in Kusel erstmal von ganz unten aufgeräumt werden muss, dann fällt die Mitarbeiterbefragung auch anders aus….

Avatar

Leyendecker Franz-Josef (Jupp)

September 8th, 2014 at 11:34

Hallo Frau Kruse (sofern sie diese Mail auch selbst lesen !! Jetzt bin ich schon seit über 2 Jahren in Altersteilzeit, und immer noch gibt es Verhältnisse, die mich wahnsinnig aufregen !! Drei mal hintereinander die „Beste“ Niederlassung !!Damit tun sie glänzen, aber unter welcher Vorraussetznug !! Was mich aufregt, ist nicht die Kantinenschließung (das war eine Fehde zwischen dem arroganten Herr Wolf und mir) sondern das Mitarbeiter aber besonders Mitarbeiterinnen, auf Abruf arbeiten kommen !! Obwohl sie schon über viele Jahre beschäftigt sind, werden sie immer noch nicht „unbefristet“ übernommen !! Sie haben keinen Anspruch auf Urlaub, Urlubsgeld, Weihnachtsgeld und noch vielem mehr (es würde zu weit führen, daß alles aufzuführen !! Wann tun sie „endlich“ diese paar Mitarbeiterinnen „unbefristet“ übernehmen?? Oder übersteigt das wieder ihr Buget ??? Wenn ja, dann ist das einfach nur traurig und eine „Sauerei“. Ich habe sooooooooo „gerne“ bei der Post und im Briefzentrum gearbeitet, aber unter diesen Umständen bin ich froh, jetzt in Rente zu gehen !! Wenn sie eine gute Mitarbeiterbefragung haben möchten, dann tun sie schleunigst diese Mißstände ändern !! Ich bin mir fast sicher, es ändert sich nichts. lasse mich aber gerne überraschen !! Mit freundlichen Grüßen: Herr Leyendecker Franz-Josef (Jupp)

Avatar

Qualität

September 13th, 2014 at 18:08

Bei der NL Koblenz läuft es,seit Frau Kruse Leiterin der NL ist, recht in Ordnung. Auch sie macht fehler,auch sie ist nicht die absolute Perfektion aber es gibt dennoch Dinge die hier klar gestellt werden müssen. Sie hat einiges verändert und dadurch verbessert. Zumale es aber auch auf beiden Seiten liegt. Die Arbeitnehmer und der Arbeitgeber und hier hat Frau Kruse ganze Arbeit geleistet. Was mich stört ist (was nicht nur an Frau Kruse liegt) ist unter anderem dieses FC Deutsche Post gehabere. Es kotzt einen immer wieder an das teilweise Leute die in diesem sog. Verein besser dargestellt und bevorzugt werden. Ein Beispiel: Es gibt mehrere Zusteller deren Touren , ich möchte nicht sagen anderes Bemessen werden,aber, besser abschneiden als Zusteller die nicht beim Fc Post sind. Ein anderes und aktuelles Beispiel: ein ehm. Zusteller seit gut 6-7 jahren bei der Post und beim FC Deutsche Post. Er spielt auch im seinem Privatleben Fußball. Was wurde aus ihm? Befördert worden zum Disponenten. Nicht durch herausragende Leistung sonder Mitglied(mitlerweile ehm. Mitglied beim FC Post) in einem Fußballverein. Leute die Teamleitervertreter oder generell Teamleiter sind werden nicht bevorzugt trotz jahrelange Erfahrung,Wissen und Teamleiterfunktion. Es gibt aber auch Mitarbeiter die sind keine Teamleiter und tun trotzdem viel für die Post und werden auch nicht bevorzugt oder unterstützt trotz jahrelange Erfahrung und Wissen . Teilweise mit Qualifikation. Nein!Aber der ach so toller Fußballkicker im Amateurverein XY e.V. Und wenn man dann noch 29 jahre ist……was soll man dazu noch sagen?!

Avatar

Kranke

September 14th, 2014 at 19:55

Stimmt! FC Deutsche Post bzw. diese Fußballschei.. nervt absolut. Es gibt im Westerwald so einen. Kaum beim FC Deutsche Post oder aktiv im Fußballverein und schon Beförderung! Keine Ahnung,kein Durchsetzungsvermögen! Naja,is halt so. Kruse steht auf sowas. Betrachtet sich selbst als Sportlerin ist aber keine! Letztendlich kommt alles aus Bonn. In anderen Niederlassungen ist es genau so. Ein Team! Eine Mannschaft und alle sind sie Sportler! Ich möchte ja nicht sagen das diese bevorzugt behandelt werden,wie Qualität oben beschreibt,aber sie werden anders betrachtet! Ist schon was wares dran. Immer fürs Team machen! Erste Liga spielen. Es nervt! Es kotzt mich an! Wir sind jetzt seit drei jahren die beste Niederlassung…in welche Liga sollen wir denn spielen? Sind wir nicht schon in der ersten? Diese Wiederholungen! Alles hat nun mal seinen Preis,dass ist bei der besten Niederlassung nicht anders! Keine unbefristeten Verträge,nur Aushilfen und Studenten. Auch bei uns wird nunmal eingespart. Es kommt alles aus Bonn. Der einzigste Unterschied ist,dass sie statt 20 neue TV5er bekommt sonder gleich 500! Statt 20 Studenten für jeden ZSPL Bereich,40 Studenten beschäftigen darf. Unbefristet darf sie aber auch nicht. Da spielt es nunmal keine Rolle ob Platz eins oder 30. Der Ton gegenüber ihr ist etwas anders und sie darf auch mal den Mund aufmachen und vielleicht auch mal was fordern aber sonst ist dies nicht anders als bei anderen Niederlassungen. Dennoch ist der Ton zwischen der Niederlassungsleiterin und ihren untergebenen anders als bei ihren Vorgängern bzw. in anderen Niederlassungen. Und da ist die Frau Top! Muss man sagen. Nur diese ständigen erste Liga spielen,dieses ein Team sein und wir wollen in die Champions league gelabere nervt und ist einfach nur veraltet. Geht jetzt seit 5 jahren so. Wie ist es denn jetzt? Es läuft nicht mehr so gut wie die letzten jahre und ich würde glatt behaupten der Ton wird in Zukunft anders werden und wenn sie das macht…vierliert sie und wir! Dann endenwir wie Bonn,Köln und der andere schlechte Haufen. Fazit, dieFrau ist gut aber in einigen dingen nicht anders als alle anderen Leiterinnen und Leiter einer Niederlassung.Bonn gibt den Ton an und alle anderen pfeiffen mit auch Frau Kruse! In anderen Niederlassungen verzapfen sie genau den selben mist wie hier! Ein Team,erste Liga spielen und tuts für den Betrieb. Ist nicht weil die Niederlassungsleiter/innen so sind,nein,es ist eine Vorgabe aus Bonn. Einige sind dreckig und zeigen ihr wahres Gesicht anders. BeiFrau kruse ist dies anders,denke ich…Wenn ich mich täusche bitte um Rückmeldung. Mag die Frau aber Kritik verträgt auch sie nicht,basta! Bei uns läuft es nicht mehr so gut und das liegt aber auch an Frau Kruse! Der Stab ist nicht mehr so gut bzw. es gibt leute die waren auch nie besser mussten sich aber anpassen. Nach fünf jahren haben diese Personen die Schnauze voll.Unten muss aufgeräumt werden oben aber auch. Die alten weg,bis auf ein paar wenige. Nicht nur leute nach oben ziehen die beim FC Deutsche Post sind,im Fußballverein oder im Betriebsrat bzw. sonst wo. Meistens sind die Leute gut die sich was trauen und auch mal kritisch sind. Die sagen was nicht in Ordnung ist. Auch wenn es gegen den Betrieb ist und einigen Mitarbeiter. Die Gedanken sind Frei

Avatar

Schwarz,Holger

September 14th, 2014 at 20:15

Ich weiß das die vor einer schlechten Mitarbeiterbefragung Angst haben! Also bitte dementsprechend ankreuzen. Das Glas ist halb leer statt halb voll. Bitte dran denken

Avatar

Kranke

September 14th, 2014 at 21:17

Stimmt! Dieses FC Deutsche Post bzw. diese Fußballschei.. nervt. Bei uns im Westerwald gibt es so einen. Von Tuten und Blasen keine Ahnung aber berfördert worden. Warum? Beim FC Deutsche Post bzw. im Fußballverein. Das beste er ist Ende 20 und seit 5-6 jahren bei der Post. Naja,is halt so. Frau Kruse steht drauf. Betrachtet sich selbst als Sportlerin ist aber keine. Kommt alles aus Bonn. Ich will ja nicht sagen das diese Personen die beim FC Deutsche Post sind bevorzugt werden aber anders betrachtet aber auch anders behandelt werden. Da ist was wahres dran was Qualität oben beschreibt. In den anderen Niederlassungen ist dies nicht anders. Was mich nervt ist dieses erste Liga spielen. Es kotzt mich langsam an. In welcher ersten Liga? Ist es nicht so, dass wir schon in der ersten sind? In welcher sollen wir dann noch spielen? Das ist ein alter Hut und geht jetzt seit fünf jahren so? Drei jahre waren wir die beste Niederlassung und da müssen wir keine Champions league gewinnen. Wir sind kein Fußballverein! Immer dieses gelabere. Aber dennoch ist die Frau gut. Und das ist der Unterschied der hier ausmacht. Die Vorgänger waren noch nicht mal halb so gut und in anderen Niederlassungen sind die Leiter/innen gegenüber ihrer Untergebenen einfach nur dreckig. Da ist die Frau anders,denke ich! Aber leider muss die beste Niederlassung genau so sparen wie all die anderen. Da spielt es nunmal keine Rolle ob Platz 1 oder Platz 30. Der Unterschied zur all den anderen ist,dass sie statt 20 Aushilfskräfte und Studenten pro ZSPL-Bereich 40 beschäftigen darf,statt 30 neue T5er 500 neue Autos bekommt. Unbefristet darf aber auch sie nicht einstellen,trotz erster. Vielleicht darf sie mal den Mund aufmachen und auch eventuell mal was fordern. Ansonsten läuft es überall gleich. Es gibt Vorgaben aus Bonn und die müssen umgesetzt werden. Der Ton gegen ihr ist anders als zu anderen Leiterinnnen und Leiter. Das gerede um ein Team,erste Liga spielen etc. ist überall gleich nur das andere ihr wahres Gesicht anders zeigen. Und da ist die Frau einfach nur sensationell. Respekt und ich mag die Frau. Aber auch sie verkraftet keine Kritik und basta. Nur wie läuft es denn jetzt? Nicht mehr so gut. Nach fünf jahren ist der Lutscher nun mal ausgelutscht und da ziehen solche sog. Motivationssprüche nicht mehr. Nur wenn Frau Kruse den selben dreckigen Ton angibt ,wie andere Niederlassungen, verliert sie und verlieren wir. Dann enden wir wie Bonn,Köln,Berlin und der andere schlechte Haufen. Das darf nicht passieren. Aber nochmals. Der Ton gibt Bonn an und da müssen nun mal andere mit pfeiffen,auch eine Frau Kruse! Es ist nun mal in den anderen Niederlassungen nicht anders wie bei uns. Nur das Frau Kruse etwas anders mit leuten umspringt. Leider hat aber auch sie einige fehler gemacht,dass muss auch sie sich anhören aber auch einiges hat sie gut gemacht. Die sache mit den Bezirken platt machen kommt nicht von Frau Kruse direkt aber brauchte dies nicht umzusetzen weil wir nunmal die besten sind. Aber auch das wird nicht aufzuhalten sein. Es geht hier nunmal ums Geld und Frau K verdient auch dementsprechend und je besser wir sind desto mehr Gehalt kann sie, für sich,fordern. Ist so! Ich finde auch das nicht nur unten aufgeräumt werden muss sondern auch oben. Auch ganz oben. Es gibt bei uns nunmal leute die sind dreckig,zeigen dies nicht weil sie sich der Kruse anpassen müssen. Wenn sie weg ist läuft es wie vor zehn jahren. Man sollte leute nunmal nicht hochziehen nur weil sie beim FC Deutsche Post sind,im Fußballverein oder im Betriebsrat. Sondern vielleicht mal Leute die sich auch was trauen. Sagen was nicht in Ordnung ist,sagen was richtig und was falsch ist auch wenn es mal gegen den Betrieb ist oder gegen eigene Kollegen. Denn die schweigen nicht und sind so hinterhältig und beiben zu Hause wenn Fußball läuft. Meistens sind die die besten, auch wenn wir uns dies nicht eingestehen können. Wir haben Studenten gehabt die haben Post entsorgt oder liegen gelassen haben, und? Was werden aus denen Chefs,Juristen etc. Also sind die da oben nicht viel besser. Da ist mir einer lieber oder eine die sagt was schief läuft, als so ein super student!

Avatar

Thorsten

September 15th, 2014 at 15:15

Mag alles sein. Wir haben bei uns Bürokräfte die sind in der Bemessung und sind die faulsten Schwe..! Da sollte einer von denen ZSPL leiter werden. Befördert werden zum Chef. Machte dies auch vertretungsweise. Und? Was hat er gemacht? Ein bzw. knapp zwei Monate und hat dann abgelehnt. Warum? Weil es Arbeit ist! Lieber um 13.00 Uhr nach Hause fahren und nichts tun! Lieber auf Verantwortung verzichten sowie auf einen Dienstwagen als arbeiten zu müssen! Das ist nunmal so. Sitzen nur da weil sie Verwanschaft im Büro hatten. Wurden dann hochgezogen. Das ist in Mayen so und wo anders auch,Punkt. Und Fußball? Naja,sind halt eben geil drauf! Lass uns doch Fußballspielen,is so. Zur der Tante sag ich lieber nichts. Seh die so ider so nie. Vor ca drei jahren habe ich sie das letzte mal gesehen. Ob wenig Zeit oder keine Lust. Mir völlig egal!

Avatar

Hängebauch

Oktober 13th, 2014 at 19:33

Mittlerweile bleibt im Sommer auch Mittwochs Post liegen? Nicht so extrem wie Montags aber sie machens. Wenn mal kontrolliert wird schicken die Briefzentren alles raus damit es nicht auffällt. Armes Deutschland! Tja wenn die wüssten.

Avatar

Leyendecker Franz-Josef (Jupp)

Mai 13th, 2015 at 15:44

Hallo Frau Kruse !! Ich würde Ihnen gerne nochmal einen Kommentar (über Mitarbeiter/innen) z. Thema „befristet/unbefristet schicken, aber ich weiß ja nicht, ob diesen überhaupt lesen !! Wenn sie diese lesen sollten, geben sie mir grünes Licht, dann bekommen sie eine „deftige“ Kritik von mir !! Also; Nur Mut, ich warte !!! MfG.: Herr F.-Jos. Leyendecker

Ihre Meinung ist uns wichtig

oben