(19) Die Prinzessin vom Goldenen Planeten: „Tun Sie alles dafür, Ihre Träume zu verwirklichen und Ihre Ziele zu erreichen!“

28 Apr
2013
Illustration: Ina-Maria Kowald, Königstein im Taunus

Illustration: Ina-Maria Kowald, Königstein im Taunus

Prinzessin Sarah beobachtete die Clique und war sichtlich erleichtert – die Stimmung war super und schwappte sogar auf die anderen Besucher über.

Lucas berichtete von der beeindruckenden Begegnung mit dem gutmütigen weisen Mann. Seine Augen leuchteten dabei und alle hörten ihm mit großer Aufmerksamkeit zu. Eine besonders wohltuende Atmosphäre machte sich breit. Die Prinzessin sah auf die Uhr, viel Zeit blieb ihr nicht mehr, obwohl sie noch soviel zu sagen hätte. „Meine Zeit geht nun langsam zu Ende. Beginnen Sie heute noch damit, das lodernde Feuer der Begeisterung in Ihnen anzuzünden. Tun Sie alles dafür, Ihre Träume zu verwirklichen und Ihre Ziele zu erreichen.

Ihr Glaube an das Gute macht Sie unbesiegbar. Wenn Sie Gott erfreuen wollen, erzählen Sie ihm Ihre Pläne. Und – glauben Sie an Wunder, denn es gibt kein Leben ohne Wunder! Vielleicht gehören Sie ja schon zu den Menschen, die von dem Gedanken beseelt sind, die Welt ein klein wenig besser zu verlassen, als Sie sie vorgefunden haben. Helfen Sie alle mit, dass der blaue Planet wieder ganz gesund wird und in hellem Glanz erstrahlt.“ –

„Zum Abschluss möchte ich Ihnen noch eine kleine Geschichte mit auf den Weg geben: Vor vielen vielen Jahren besuchte in Indien ein Hund den Tempel der 1000 Spiegel. Er ging die Treppe hinauf und betrat durch eine Drehtür den Tempel, schaute in die 1000 Spiegel und sah 1000 Hunde. Da bekam er Angst und knurrte – und 1000 Hunde knurrten zurück. Mit eingezogenem Schwanz verließ er den Tempel in dem Bewusstsein, die ganze Welt ist voller böser Hunde. Deshalb betrat er diesen Tempel nie mehr.

Einige Zeit später besuchte ein anderer Hund diesen Tempel. Auch er ging die Stufen nach oben zum Eingang, lief durch die Drehtür, schaute in die 1000 Spiegel und sah 1000 Hunde. Er freute sich und wedelte mit dem Schwanz: 1000 Hunde wedelten zurück. Er verließ den Tempel in dem Bewusstsein, dass die ganze Welt voller freundlicher Hunde ist.

Sie sehen: Die Welt ist nur ein Spiegelbild unserer selbst. Strahlen Sie wie die Sonne. Strahlen Sie die Welt an und die Welt strahlt zurück. Ich danke Ihnen von ganzem Herzen für Ihre Aufmerksamkeit und wünsche Ihnen alles erdenklich Gute. Leben Sie wohl und passen Sie gut auf sich auf. ’Good bye‘ und ’Auf Wiedersehen‘!“

Ein atemberaubendes Feuerwerk erhellte die Königsteiner Burg. Die Menschen jubelten, donnernder Applaus folgte. Bravo-Rufe hallten durch die Nacht. Es war ein gelungener und erfolgreicher Abend. Die sieben jungen Burschen, die mit in der Lichtkugel waren, rannten hinter die Bühne und warteten auf Prinzessin Sarah. „Wir möchten uns nochmals bei Dir entschuldigen. Das war blöd von uns. So etwas wird nie wieder passieren. Wir möchten Dich gern zu uns in die Schule einladen, damit Dich alle kennen lernen. Kommst Du?“ – fragte Michael.

„Das geht leider nicht, ich muss zurück. Aber ich komme bald wieder, dann besuche ich Euch, das verspreche ich.“ David lief der Prinzessin entgegen: „Du warst einfach spitze. Ich bin sehr glücklich, dass ich Dir begegnet bin.“ „Danke, David, das hast Du sehr schön gesagt, auch ich bin froh, Dich zu kennen. Du wolltest mir doch noch verraten, wie es Dir in der Lichtkugel gefallen hat.“ David strahlte: „Darauf hätte ich Dich jetzt auch angesprochen. Das war so toll, ich weiß noch gar nicht, was ich dazu sagen soll. Ich brauche sicher noch eine ganze Weile, bis ich diese einzigartigen Stunden verdaut habe. Wahrscheinlich werde ich heute Nacht davon träumen.

Der weise Mann hat mich ungeheuer fasziniert. Darf ich ihn einmal wiedersehen? Ich habe noch so viele Fragen an ihn. Glaubst Du, dass das machbar ist? Und dürften meine Geschwister auch mal mitkommen?“ „Ja, sicher, das lässt sich schon einrichten. Doch nun möchte ich Dir diese Kette mit einem besonders schönen Stern umhängen – als Dank für alles, was Du für mich getan hast. Wenn Du sie immer trägst, bist Du auch immer mit mir und dem Goldenen Planeten verbunden. Der kleine Stein in der Mitte wird leuchten, wenn ich mit Dir Kontakt aufnehme – dann weißt Du, dass ich an Dich denke.

Und wenn ich auf dem Goldenen Planeten angekommen bin, werde ich Dich mit meinem Stern anstrahlen, dann wird eine Sternschnuppe zu Dir herunterfallen und Du hast einen Wunsch frei. Ich komme bald wieder. Grüße Deine liebenswerte Familie sehr herzlich von mir und sage tausendmal Danke für ihre herzliche Gastfreundschaft. Leb wohl David – Du bist großartig.“ David sah Prinzessin Sarah strahlend an – er wollte ihr noch so viel sagen – doch der goldene Strahl hatte sie schon eingefangen.

E N D E

Elisabeth Engel: “Die Prinzessin vom Goldenen Planeten – David’s Entdeckung” zu beziehen über Telefon 06174-24233, E-Mail: gwarnecke@t-online.de (Illustrationen: Ina-Maria Kowald, Königstein im Taunus)

Ihre Meinung ist uns wichtig

oben