Pollenallergie: App warnt Patienten individuell – Frühzeitige Behandlung bringt Lebensqualität zurück

18 Mrz
2013

Schnupfen: Allergie zeigt sich im Kindesalter (Foto: pixelio.de, T. Blenkers)

Wien (pte) – Die diesjährige Pollensaison wird in Österreich moderat verlaufen, dauert jedoch länger. Zum Beginn dieser problematischen Zeit hat der Österreichische Pollenwarndienst http://pollenwarndienst.at heute, Mittwoch, eine neue kostenlose App zur individuellen Pollenwarnung vorgestellt.

„Seit vergangenen Sonntag steht sie zum Download zur Verfügung und zählt bereits 3.000 Nutzer österreichweit“, sagt Uwe E. Berger, Leiter des Pollenwarndienstes, gegenüber pressetext.

Belastungs-Grafik per E-Mail

Nutzer müssen fünf Tage lang ein Symptom-Tagebuch führen, damit die App mit Daten gefüttert wird, die den User über seinen persönlichen Zustand informiert. Eine Grafik zeigt zudem den Allergieverlauf, die dem Arzt per E-Mail zugeschickt werden kann, sodass er einen Stützpunkt für die Diagnose und Therapie hat. Als zusätzlichen Dienst verfügt der mobile Service über Informationen unter anderem zu den nahegelegenen Ärzten, die Allergien behandeln oder welche Kassen die Therapien übernehmen.

„Diese App gibt es erstmalig nicht nur in Österreich, sondern sie wird ab April 2013 auch in Deutschland und Frankreich für Android und iPhone zur Verfügung stehen“, so Berger. Für Betroffene, die über kein Smartphone verfügen, gibt es zudem den Webseiten-Dienst auf http://pollenwarndienst.at oder http://www.polleninfo.org .

Welt-Allergie- und Asthma-Tag

Über 100 Mio. Europäer leiden an Allergien – viele wissen jedoch nichts davon, da sie häufig mit einer Verkühlung verwechselt werden. Neben ständigem Schnupfen und Niesen, kommt es zu Schlaf- und Konzentrationsstörungen. Auch nimmt die Leistungsfähigkeit in der Schule und im Beruf ab. „Allergien sind aus diesem Grund auch ein wirtschaftliches Problem“, sagt Otto Spranger, Sprecher der Österreichischen Lungenunion http://www.lungenunion.at . Eine frühzeitige Behandlung bringe die Lebensqualität zurück.

Je nach Typus der Allergie kann eine spezifische Immuntherapie zwischen zwei bis fünf Jahren dauern – der Erfolg liegt bei rund 80 bis 95 Prozent. Am 7. April findet am Wiener Rathaus der „Welt-Allergie- und Asthma-Tag“ statt, an dem sich die Österreichische Lungenunion um Aufklärung bemüht und einen barrierefreien Zugang zu unterschiedlichen Untersuchungen verfügbar macht. Die Besucher mit einer Allergie-Vermutung können unter anderem kostenlose Tests und Lungenfunktionsprüfungen in Anspruch nehmen.

Quelle: pressetext/wk

Ihre Meinung ist uns wichtig

oben