Chaîne des Rôtisseurs zum Advents-Dinner im Hotel Hessischer Hof, Frankfurt am Main

15 Dez
2012

Eduard M. Singer, Lutz Heyer, H. Joachim Freytag (v.li.) Foto: Gertrud Warnecke

Frankfurt am Main  – Bailliage Hessen mit „Dîner Amical zum 1. Advent“ im Hotel Hessischer Hof, Frankfurt am Main

Jeder 1. Advent hat eine bestimmte – ja, eine besondere Bedeutung … dazu kann nun das festliche Dîner Amical im weihnachtlich dekorierten Festsaal im Hotel Hessischer Hof gezählt werden, von dessen außergewöhnlichem Leistungsniveau alle Chaîne-Mitglieder und -Freunde begeistert waren.

Maître Hôtelier Eduard M. Singer, Bankettleiter Sigmar Aulbach und Küchenchef Marco Wenninger bescherten – gemeinsam mit ihren kreativen und sympathischen Mitarbeitern – einen wunderbaren 1. Advent. Bailli H. Joachim Freytag verkündete voller Freude, dass nach diesem 2. Mal nun im kommenden Jahr auch ein 3. Mal ein „Dîner Amical zum 1. Advent“ stattfinden wird … eine kleine Tradition also!

„Mein Herz ist erwärmt … diese Veranstaltung ist uns sehr wichtig“, betonte Eduard M. Singer und fügte voller Stolz hinzu, dass sein Hotel kürzlich das 60. Bestehen feierte – und in London gleich zwei Awards einheimste: „European Hospitality Award 2012“ und „SENSES Gourmandise Award“, die den exzellenten Service des Hotels sowie die Einmaligkeit des Restaurants „Sèvres“ würdigen. Übrigens: Es ist das einzig privat geführte Luxus-Hotel Frankfurts – im Besitz der Familienstiftung der Landgrafen und Prinzen von Hessen.

Nach des Rätsels Lösung, dass es sich bei „Fregola“ um Pasta aus der Toskana handelt, freuten sich alle auf die einzelnen Gänge:  Praline von Wachtel, Gänseleber und Trüffel mit Holunderbeergelée und Süßkartoffel ~~ Crèmesuppe von Feldsalat mit Haselnuss-Birnenravioli ~~ Risotto von Fregola und Minze mit gratiniertem Doradenfilet und Krustentier-Tonkabohnenschaum ~~ Medaillon vom Odenwälder Kalb, Passionsfruchtwirsing und Rote Bete-Gnocchi ~~ Delice von Hagebutte und Quitte mit Walnußtartelette und Zimtrahmeis.

Bei der hervorragenden Weinwahl stand selbstverständlich auch ein „Riesling Classic“ des hauseigenen Weingutes Prinz von Hessen auf der Karte.

Durch den Abend begleitete die Pianistin Meike Göpfert, deren Spiel durch eine hohe Klangkultur und die Sensibilität der Künstlerin geprägt ist. Nach dem Hauptgang öffnete sich die Tür für „Hilde aus Bornheim“ (Stefani Kunkel), die mit ihrem erfrischenden Humor und amüsanten Anekdoten begeisterte. Auch als Friseuse mit Bauchladen trat sie auf und verpasste Officier Gunther Hahn unter grpßem Applaus eine neue Frisur.

Mit herzlichem Dank für diese unvergesslichen Stunden übergaben Chancelier Lutz Heyer und H. Joachim Freytag die „Chaîne-Erinnerungs-Plakette“ an Eduard M. Singer sowie Urkunden an die kompetenten und freundlichen Mitarbeiter.  Wer zum krönenden Abschluß anschließend noch die legendäre „Jimmy’s Bar“ eine Etage tiefer aufsuchte, wurde nicht verraten. Seit mehr als 60 Jahren ist die Bar ein Klassiker im Frankfurter Nachtleben und zur Institution geworden.   –   www.hessischer-hof.de

Gertrud E. Warnecke, Chargée de Presse, Hon.

Ihre Meinung ist uns wichtig

oben