Deutsche Post investiert 5 Millionen Euro in Briefstandort Mainz und übergibt 134 Postlern unbefristete Arbeitsverträge

25 Jan
2012

Der Chef der Briefniederlassung Mainz, Jörg Bahls, und Ministerpräsident Kurt Beck nehmen die neue Großbriefverteilmaschine in Betrieb. Bild: Georg / Pressestelle Deutsche Post

Mainz  –  Die Mainzer Briefniederlassung in der Carl-Zeiss-Straße (Gewerbegebiet Mainz-Hechtsheim) gehört mit Produktionsstandorten in Mainz, Saulheim und Ludwigshafen zu den größeren Postniederlassungen Deutschlands. Insgesamt beschäftigt die Niederlassung 3.900 Mitarbeiter, davon 971 im unmittelbaren Umkreis von Mainz. Die 134 neuen ständigen Postmitarbeiter verteilen sich auf die Sortierzentren der Deutschen Post in Mainz, Saulheim und Ludwigshafen (43 Mitarbeiter) sowie auf die Bereiche Brief- und Paketzustellung in den Regionen Mainz, Bad Kreuznach, Worms, Ludwigshafen, Neustadt an der Weinstraße und Kaiserslautern (insgesamt 91 Mitarbeiter).

„Bei der Deutschen Post haben unbefristete Beschäftigungsverhältnisse traditionell einen besonders hohen Stellenwert. Sie bedeuten für unsere Mitarbeiter ein hohes Maß an Sicherheit“, betont Jörg Bahls, Leiter der Niederlassung Mainz. „Erst vor kurzem haben wir mit einem Beschäftigungspakt den Ausschluss betriebsbedingter Kündigungen bis zum 31.12.2015 verlängert. Auch das ist ein deutliches Signal für unsere Mitarbeiter. Sie sind für uns die wichtigsten Bausteine unseres Erfolges und für unsere Kunden in der Fläche die ersten Ansprechpartner und Aushängeschilder unseres Unternehmens“, so Bahls.

Deutsche Post investiert fünf Millionen Euro in Briefstandort Mainz: • Bundesweites Investitionsprogramm umfasst 420 Millionen Euro    • Drei neue Briefsortiermaschinen für das Briefzentrum Mainz    • Neue Maschinen sind schneller und umweltschonender    • Rheinland-Pfälzischer Ministerpräsident Kurt Beck gab Startschuss für neue Maschinen und begrüßte die 134 neuen Mitarbeiter

Bundesweit investiert die Deutsche Post rund 420 Millionen Euro ins Briefgeschäft. Bis jetzt wurden bundesweit bereits insgesamt 288 neue Sortiermaschinen für Standard- und Kompaktbriefe sowie 97 neue Sortieranlagen für Groß- und Maxibriefe in Betrieb genommen. „Dies ist die größte Investition in neue Briefsortiertechnik seit dem Start unseres Mainzer Briefzentrums im Jahre 1998 und ein klares Bekenntnis sowohl zur Zukunft des Briefes als auch zum Standort Mainz“, so Jörg Bahls, Leiter der Briefniederlassung Mainz: „Wir haben im Rahmen unserer Strategie 2015 deutlich gesagt, dass der Brief eine starke Säule im Konzern Deutsche Post DHL bleiben wird und dass wir unsere starke Marktposition als „Die Post für Deutschland“ weiter ausbauen wollen. Diese Investition ist ein wichtiger Meilenstein, um die Qualität und Zuverlässigkeit unseres Briefservices für unsere Kunden weiter zu verbessern.“

Schnell: 26.000 Sendungen pro Stunde mehr: Die Deutsche Post erhöht mit dieser Modernisierung die Geschwindigkeit ihrer Briefbearbeitung, weil die Zahl der Sortierschritte reduziert und der Automatisierungsgrad deutlich erhöht wird. Gleichzeitig können die Kunden von einer höheren Zustellqualität und -schnelligkeit profitieren. Denn die neuen Maschinen sortieren Briefe noch genauer und zuverlässiger nach den Anschriften der Empfänger. Die Großbriefsortieranlage kann bis zu 38.000 Sendungen in der Stunde bearbeiten (bisher 12.000 Sendungen/Stunde), und die zwei Sortiermaschinen für Standard- und Kompaktbriefe schaffen sogar jeweils bis zu 41.000 Sendungen pro Stunde (bisher 30.000 Sendungen/Stunde).

Umweltfreundlich: 5.000 Tonnen weniger CO2-Ausstoß und 22 Prozent weniger Strom: Die neue Maschinen-Generation ist aufgrund modernster Technologie nicht nur extrem schnell sondern auch umweltschonender als die bisherigen Sortiermaschinen. Die Deutsche Post wird allein durch diese Maßnahme den jährlichen CO2 Ausstoß um fast 5.000 Tonnen reduzieren, darüber hinaus brauchen die neuen Maschinen 22 Prozent weniger Strom. Der Konzern Deutsche Post DHL hat sich zum Ziel gesetzt, im Rahmen seines Klimaschutzprogramms „GoGreen“ die CO2 Effizienz bis 2020 um 30 Prozent zu verbessern.

Die Mainzer Briefniederlassung in der Carl-Zeiss-Straße gehört mit Produktionsstandorten in Mainz, Saulheim und Ludwigshafen zu den größeren Postniederlassungen Deutschlands. Insgesamt gibt es in Deutschland 82 Briefzentren, 33 Paketzentren sowie zwei Internationale Postzentren.

www.deutschepost.de –    www.dp-dhl.de

Quelle: Presse Deutsche Post/-gw

Ihre Meinung ist uns wichtig

oben