Bill Gates spricht als erster Privatmann auf dem G20-Gipfel

3 Nov
2011

Beim G20-Gipfel darf Bill Gates als erster Privatmann seine Ideen präsentieren. (Bild: Bill Gates)

Cannes  – Finanzierung der Entwicklungshilfe  –  Microsoft-Gründer Bill Gates spricht beim G20-Gipfel.

Der Microsoft-Gründer Bill Gates ist schon länger im Bereich der Entwicklungshilfe aktiv und unterstützt mit der Bill & Melinda Gates Foundation vor allem das Gesundheitswesen. Als erster Privatmann wird Bill Gates nun auf dem G20-Gipfel sprechen – auf Einladung von Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy.

Auf seinem Blog schreibt Bill Gates: „Ich bin sehr aufgeregt, dass ich eine Chance habe zu der wachsenden Erkenntnis innerhalb der G20-Länder beizutragen, dass deren Wohlstand von ihrer Hilfe abhängt, die Lebensstandars für die weltweit Ärmsten anzuheben.“ Gates wird Vorschläge auf dem G20-Gipfel präsentieren, wie die Entwicklungshilfe in Zukunft finanziert werden kann. Ihm schweben drei unterschiedliche Steuern vor.

Erhöhung der Tabaksteuer soll helfen: Gates schlägt den G20-Ländern eine Finanztransaktionssteuer, die Erhöhung der Tabaksteuern oder Steuern auf Kerosin und Schiffstreibstoff vor, um zusätzliche Gelder für die Entwicklungshilfe zu generieren. Gegenüber Welt Online erklärte der Microsoft-Gründer, dass ihm eigentlich alles recht sei, was Geld für die Ärmsten bringt, aber er persönlich die Tabaksteuer favorisiere. „Das ist eine klare Win-Win-Einnahme. Wenn die Steuer steigt, gibt es weniger Raucher und weniger Menschen werden krank. Und die Einnahmen können auch noch für einen guten Zweck verwendet werden.“

Für Gates ist entscheidend, „dass die Hilfe auf Bereiche gebündelt wird, die wirklich großen Einfluss auf die Entwicklung haben“. Er nennt hier Innovationen in der Landwirtschaft oder neue Impfungen. Es wäre wichtig, nicht nur kurzfristig zu denken. Auf die Frage, in welcher Rolle er mehr Einfluss in der Welt gehabt habe – als Microsoft-Chef oder als Wohltäter – erklärt Gates, dass das schwer zu vergleichen sei. Allerdings sei die Art, ein Problem zu durchdenken gar nicht so unterschiedlich.

Früher in diesem Jahr wurde Bill Gates in den Ehrensenat der „Stiftung Lindauer Nobelpreisträger“ aufgenommen. Damals kritisierte er unter anderem das Entwicklungshilfe-Engagement von Deutschland.

Quelle: netzwelt.de/-gw

Ihre Meinung ist uns wichtig

oben