Gezüchtete Knorpel ersetzen Gelenkprothesen

16 Sep
2011

 

MEDICA-PREVIEW am 29.9.2011 in Europas modernstem OP-Zentrum

Hamburg – Statt einer aufwendigen, teuren OP lässt sich der für Patienten oft belastende Totalersatz von Knie- oder anderen Gelenken häufig vermeiden.

Auf der MEDICA-PREVIEW – dem größten Presse-Event im Vorwege der mit rund 4.500 Ausstellern aus mehr als 60 Nationen weltgrößten Medizinmesse – wird am 29. September 2011 in Hamburg über eine schonende Alternative zu den OPs berichtet. Minimal invasiv eingebracht, würden aus körpereigenen Zellen gezüchtete Knorpel allein in Deutschland rund 25.000 Eingriffe und zahlreiche Revisions-OPs jährlich überflüssig machen.

Aus körpereigenen Zellen gezüchtete Knorpel können häufig den Totalersatz von Gelenken vermeiden. Ein faszinierendes Verfahren mit vielen neuen Anwendungsbereichen, über das Dr. Andreas Baltrusch auf der MEDICA-PREVIEW in Hamburgs neuestem Krankenhaus berichten wird, dem Agaplesion Diakonieklinikum.

„Wer das Patientenwohl im Blick hat, sollte den Gelenkerhalt und die bereits erprobten und patentierten Verfahren nicht außer Acht lassen“, so der Vorstandsvorsitzende der co.don AG. „Personalisierte Behandlungsmethoden werden verstärkt nachgefragt – sowohl von Ärzten als auch von Patienten.“

Oftmals ist die Ursache von Gelenkdefekten auf eine Schädigung des Gelenkknorpels zurückzuführen. Diese Defekte können in vielen Fällen regenerativ und minimal invasiv oder arthroskopisch behandelt werden. Modellrechnungen zufolge ließe sich dadurch allein in Deutschland die Zahl der Gelenkersatzoperationen z.B. im Kniebereich um 25.000 Eingriffe jährlich reduzieren. Dadurch könnten auch zahlreiche Revisions-OPs vermieden werden.

ots/wk

Ihre Meinung ist uns wichtig

oben