Doris Kliehm – Unermüdliche im Einsatz für Äthiopien

28 Mrz
2010
shapeimage_4

Im Jahr 2005 wurde Doris Kliehm mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichn

Sie war der Einladung einer Hilfsorganisation gefolgt und 1994 mit vielen Ängsten vor diesem ihr unbekannten Land nach Äthiopien gereist – und ihr Herz ist hängen geblieben an der Schönheit dieses Landes und gleichzeitig bei den Ärmsten der Armen.

Sie sammelte Geld bei Freunden und Verwandten, bei ihrem Sportverein und bei ihrer Kirchengemeinde St. Sebastian und kehrte ein Jahr später nach Äthiopien zurück, um die Spendengelder in Höhe von 4000 Mark an die Ärmsten der Armen, vor allem Waisen, zu verteilen. So verfährt sie seither jedes Jahr. Kliehm sammelt Spendengelder, vermittelt Patenschaften und fliegt dann nach Addis Abeba, um jeden Cent des gespendeten Geldes an die Bedürftigen zu verteilen. Den Flug zahlt die Rentnerin aus eigener Tasche. Bei ihrer Arbeit in Äthiopien helfen ihr vor Ort die Meserete Kristos Church, die Mekane Jesus School und ein einheimisches Komitee. Kliehm setzt bei ihrer Hilfe auf die Selbsthilfe, vergibt Kleinkredite, kauft Werkzeug und Baumaterialien und bezahlt das Schulgeld und die Studiengebühren für Kinder und Jugendliche. Bis zu 25 000 Euro jährlich kann die mittlerweile 70-Jährige an ihre Schützlinge verteilen.

Für ihren unermüdlichen Einsatz für Äthiopien ist Doris Kliehm im Jahr 2005 mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet worden. In diesem Jahr hat sie für ihr Engagement nun auch den Elisabeth-Norgall-Preis des International Women‘s Club of Frankfurt (IWC) erhalten. Der mit 6000 Euro dotierte Preis erinnert an die Mitbegründerin des IWC, die Pädagogin und Übersetzerin Elisabeth Norgall. Von der ist der Spruch überliefert „Frauen sollen nicht schwätzen, sondern agieren.“ Doris Kliehm beherzigt diesen Wahlspruch und ist in Gedanken schon wieder in Äthiopien, obwohl sie von dort erst vor wenigen Tagen zurückgekehrt ist. „Ich zähle die Tage, bis ich wieder bei meinen Schützlingen sein kann“, sagt „Mother Doris“, wie sie in Addis Abeba genannt wird. Das Preisgeld wird sie selbstverständlich für die Äthiopienhilfe verwenden.

Wer möchte kann Doris Kliehm gerne bei ihren großen Bemühungen unterstützen, das unbeschreibliche Elend vieler Familien in Äthiopien ein wenig zu lindern.

Die Dankbarkeit der Menschen, die Liebe und die Herzenswärme, die ihr entgegen gebracht werden, möchte sie gerne an die Helfer weitergeben.

Spenden werden erbeten an (das Konto wurde nur für Äthiopien angelegt!)

Doris Kliehm
Frankfurter Sparkasse
Konto-Nr. 1245653588
Blz. 500 502 01

op-online/wk

Ihre Meinung ist uns wichtig

oben