Eine schöne, positive Story! – Seit 2007 akquiriert die Deutsche Post polnische Studenten – Szymon Janczyk ist von Anfang an dabei

11 Aug
2022

 

Szymon Janczyk / ZSP Wiesbaden-Erbenheim – Bildrechte/Foto: (c) Deutsche Post DHL Group / Bernd Georg

Frankfurt am Main – Die Deutsche Post, Niederlassung Wiesbaden, startete bereits 2007 eine Initiative und holte als Aushilfen für Semesterferien Studenten aus Polen mit Deutschkenntnissen und Führerschein in das Rhein-Main-Gebiet. – Dies wird noch heute so praktiziert.

Szymon Janczyk, 37 Jahre jung, verheiratet, zwei Kinder, war von Anfang an dabei, machte seinen Master und kam zurück zur Post. Er betreut polnische Studenten, die in den Semesterferien eingesetzt werden und ist zuständig für die neuen Studentenaushilfen.

Die Niederlassung umfasst die Postleitzahlregionen 64 und 65. – Szymon Janczyk ist jedes Jahr in Polen dabei, wenn eine Gruppe Wiesbadener Postler in den Universitäten neue Aushilfen akquirieren. Deutschkenntnisse und Führerschein sind für die neuen Aushilfen die Grundvoraussetzungen. Sind die Studenten dann erst einmal in Deutschland, ist Szymon Janczyk die erste Anlaufstelle innerhalb der Niederlassung. – Voller Freude berichtet er:

Seit 2007 stellt die Postniederlassung Wiesbaden polnische Studenten als Sommeraushilfen ein. Ich war damals auch dabei. Wir wohnten zu acht zusammen in einer WG. Die Arbeit als Postzusteller war anstrengend, aber auch total interessant. Ich verdiente als Germanistik- und Soziologiestudent hier gutes Geld und konnte auch noch meine Deutschkenntnisse verbessern. Die Kolleginnen und Kollegen und auch die Kunden nahmen uns sehr freundlich auf. Viele von uns sind während der Semesterferien immer wieder nach Wiesbaden gekommen. Es war ein fester willkommener Bestandteil meines Studentenlebens.“

Nach dem Studium zum Master siedelte Janczyk mit seiner Frau, die ebenfalls als Studentin hier als Aushilfe arbeitete, ganz nach Deutschland um. Durch die Talentförderung der Deutschen Post ist er heute nicht nur als Ansprechpartner für polnische Studenten tätig, sondern auch Betriebsmittelmanager im Zustellstützpunkt mit Leitungsfunktion (ZSPL) Frankfurt-Höchst und sorgt dafür, dass jeder Zusteller alle Materialien für seine Arbeit hat. – Ergänzend fügt er hinzu:

„Ich betreue über 150 Dienstfahrzeuge und fast 200 E-Trikes und sorge dafür, dass sie technisch einwandfrei sind (TÜV, Wartung, UVV). Von mir werden auch die kleinen Reparaturen bei unseren Immobilien beauftragt und im System eingestellt.“ –  Szymon Janczyk bearbeitet die Kfz- und Fahrrad Unfälle und fertigt die Bestellungen von den Arbeitsmaterialien. Außerdem ist er im Bereich des ZSPL Frankfurt-Höchst Arbeitssicherheitsbeauftragter, Gefahrgutbeauftragter, Umweltkoordinator, Fremdfirmenkoordinator und natürlich auch der Studentenbeauftragte.

„Es gab und gibt viele Studenten, die wiederkommen, manche das 4. oder sogar 5. Mal. – Für Studenten ist die Arbeit bei der Post nicht nur die Möglichkeit, Geld zu verdienen, sondern auch die Sprache zu verbessern, neue Leute und Kultur kennenzulernen, neue Erfahrungen zu sammeln – aber auch Deutschland zu entdecken und zu besichtigen. – In meiner Freizeit mag ich die Zeit mit meiner Familie verbringen, mit den Kindern reisen. Und wenn die Kinder schon schlafen und zu Hause die Ruhe herrscht, dann lese ich Bücher – über die Nachrichtendienste, Spezialeinheiten, Politik in Europa und der Welt, Nachkriegsgeschichte Europas, Biographien von Politikern, betont Szymon Janczyk …  –  www.deutschepost.de

hjt/-gw

Bitte besuchen und liken Sie auch unseren Facebook-account

Ihre Meinung ist uns wichtig

oben