DEUTSCHE Sprache – SCHÖNE Sprache! – ‚Wer im Deutschen denglischt, kann weder Deutsch noch Englisch‘ –

8 Aug
2022

„Wer wird Sprachpanscher 2022“ – Karl Lauterbach? / Winfried Kretschmann? …

 

Bildrechte/Foto: Verein Deutsche Sprache e.V., Dortmund

Dortmund – WARUM nur wird unsere besonders abwechslungsreiche und präzise SCHÖNE DEUTSCHE SPRACHE weiterhin so verschandelt und verhunzt – vor allem durch Denglisch und Gendersprache?

Und WARUM wird der engagierte und wichtige ‚Verein Deutsche Sprache e.V.‘ (VDS), der hervorragende Arbeit leistet, nicht mehr unterstützt – besonders auch von der Politik!

„Wer im Deutschen denglischt, kann weder Deutsch noch Englisch“, betont Prof. Dr. Michael Wolffsohn, Historiker und Publizist und VDS-Mitglied.

Und Peter Hahne, bekannter Fernsehmoderator sowie VDS-Autor und Vereinsfreund, sagt: „Der Standpunkt derer, die nur nörgeln und nicht protestieren, gleicht im Grunde dem der kritisierten Gender-Ideologen.“

In diesem Jahr wird bereits zum 25. Mal der „Sprachpanscher“ gesucht. – Personen oder Institutionen – besonders auch die Werbebranche –  die zuletzt unsanft und nachlässig mit der deutschen Sprache umgegangen sind, werden von den Mitgliedern des ‚Vereins Deutsche Sprache (VDS)‘ dafür „abgestraft“ – wie:

Karl Lauterbach, Bundesgesundheitsminister  //  Winfried Kretschmann, Ministerpräsident von Baden-Württemberg  //  Prof. Dr. Ulrike Lembke, Humboldt-Universität Berlin  //  Martin Horn, Oberbürgermeister der Stadt Freiburg  //  Kienbaum Consultants International GmbH.  

„Die Kandidaten zeigen alle, dass ihnen nicht an einem eleganten und verständlichen Umgang mit ihrer Muttersprache gelegen ist“, sagt Prof. Walter Krämer, VDS-Vorsitzender.

Zum Beispiel nutzt der diesjährige Kandidat Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach Corona zur Überflutung des deutschen Wortschatzes mit Imponier-Denglisch der schlimmsten Art (zum Teil unter Fortführung von Projekten seines Vorgängers):  Mehrere Repurposing-Studien finanziell unterstützt  eine Tracing-App entwickeln lassen  /  Hotspotregelungen definiert  die Coronavirus-Surveillanceverordnung erarbeitet  eine Booster-Kampagne sowie den Roll-Out des E-Rezeptes verkündet  /  und den Freedom Day abgesagt.

Peinlich berührt war man auch über Baden-Württembergs Grenzen hinaus, als deren Ministerpräsident Winfried Kretschmann die Kampagne „Willkommen in The Länd“ vorstellte. Viele schüttelten mit dem Kopf – nicht nur wegen des zwanghaft lustigen Titels, sondern auch wegen der Kosten der Kampagne: 21 Millionen Euro! – Und unser Bundeskanzler Olaf Scholz versprach ‚Hilfe für alle und Beistand für jeden durch den Staat‘ – getreu der Fußballer-Hymne „You`ll never walk alone“??

Wo soll das noch hinführen ??? – Ein Vorschlag zur Güte wäre:  Zuerst DEUTSCH und in Klammern ENGLISCH (damit lernt man gleich zwei Sprachen!) – z.B. „Haus-Schule“ (Homeschooling) / „Auffrischung“ (Booster) – Wie denken Sie darüber, liebe Leserin und lieber Leser?

P.S.:  Frankreich verbietet Gendersprache an den Schulen:  Bildungsminister Jean-Michel Blanquer hat jetzt die sogenannte „gendergerechte“ Schriftsprache verboten. – So einfach geht das, wenn die für Kultur und Sprache zuständigen Regierungsvertreter das tun, wofür sie gewählt wurden und wofür wir sie bezahlen!

Quelle (mit freundlicher Genehmigung des VDS): „Sprachnachrichten“ / Verein Deutsche Sprache e.V. (VDS) – www.vds-ev.de/sprachnachrichten = Die „Sprachnachrichten“ gibt es auch an Kiosken und Bahnhofsbuchhandlungen.  –  www.vds-ev.de  –  https://vds-ev.de/verein/bekannte-mitglieder/

Gertrud E. Warnecke

Bitte besuchen und liken Sie auch unseren Facebook-account

Ihre Meinung ist uns wichtig

oben