High Heels … Frauen lieben sie – doch Orthopäden warnen!

26 Apr
2011

Bild: Pixabay

Kein Star würde jemals auf atemberaubende High Heels verzichten, schon gar nicht, wenn es darum geht, gekonnt über den roten Teppich zu schweben. Doch genau hier liegt das Problem:  „gekonnt“ und damit elegant und verführerisch in hohen Schuhen zu laufen – ohne sich dabei die Füße zu ruinieren. Von Stars, die ausschließlich auf hohen Schuhen durch die Welt stöckeln, wird immer wieder berichtet, dass sie deformierte Füße haben und unter chronischen Schmerzen leiden.

Zahlreiche Folgeschäden drohen bei Dauergebrauch  –  Absatzkunde: Als hoch gilt ein Schuh erst ab sechs Zentimeter. Und ab zehn Zentimeter Absatzhöhe darf er sich High Heel nennen.

Orthopäden sehen täglich Patientinnen in ihrer Praxis, die sich durch dauerhaftes Tragen hoher Schuhe die Füße ruiniert haben. Prof. Dr. med. Markus Walther, Orthopäde und Unfallchirurg, Chefarzt der Schön Klinik München-Harlaching, fasst die Belastungen für Fuß und Körper zusammen:

„In High Heels geht der Fuß sehr steil nach unten – das heißt, die ganze Belastung des Körpers liegt auf einem ganz kleinen Areal vorne bei den Zehen. Zudem rutscht der Fuß im Schuh nach vorne und die Zehen werden zusammengedrückt. Die Wadenmuskulatur ist stark angespannt und verkürzt. Verbringt eine Frau den ganzen Tag in hohen Schuhen, gewöhnt sich der Körper daran und die Wadenmuskulatur schrumpft. Die Folge sind eine verkürzte Muskulatur und eine verkürzte Achillessehne. Das kann so weit gehen, dass der Fuß irgendwann nicht mehr platt auf den Boden aufgesetzt werden kann. Ein weiteres Problem ist, dass Frauen durch die hohen Absätze stark ins Hohlkreuz fallen. Das belastet die Rückenmuskulatur und ist regelmäßig eine Ursache für Rückenbeschwerden.“

Öfter mal runter von den hohen Hacken  – Deshalb empfehlen Orthopäden:  nicht den ganzen Tag auf hohen Schuhen laufen, immer wieder auf flache umsteigen. Und sobald die Füße schmerzen – raus aus den High Heels. Nur so können sich Füße und Körper wieder erholen. Wer Schmerzen ignoriert und ständig hohe Schuhe trägt, läuft Gefahr, seine Füße dauerhaft zu schädigen.

Übungen machen  – Darüber hinaus sollten Frauen, die oft hohe Schuhe tragen, jeden Tag Übungen zur Kräftigung der Fußmuskulatur und zum Dehnen von Sehnen und Muskeln durchführen. Zum Beispiel beide Füße auf den Boden stellen und die große Zehe abspreizen. Oder den Vorderfuß mit der Hand nach unten drücken, um ihn zu dehnen. Wichtig sind auch Dehnübungen für die Achillessehne. Wenn diese verkürzt ist, kann sich ein Fersensporn entwickeln.  Doch solche Übungen helfen nur, solange kein struktureller Schaden vorliegt, das heißt, wenn keine Sehnen gerissen, Gelenkkapseln zerstört oder Gelenke ausgekugelt sind. Ist das der Fall, hilft meist nur noch eine Operation.

Keine Frau muss also auf High Heels verzichten, aber sie sollte lernen, sicher und elegant zu laufen, ohne sich die Füße zu ruinieren.   – br-online/gw

Ihre Meinung ist uns wichtig

oben